| 20:20 Uhr

Fussball
Lanzky sichert HFC drei Punkte

Der LVS Bergen ist zu Hause mit 3:6 ausgerutscht.
Der LVS Bergen ist zu Hause mit 3:6 ausgerutscht. FOTO: Werner Müller
Kreisoberliga Westlausitz. Der Hoyerswerdaer FC kommt gegen Großnaundorf nur zum knappen 1:0-Erfolg. Von Werner Müller

Hoyerswerdaer FC – SG Groß­naundorf 1:0 (1:0). T: 1:0 Erik Lanzky (28.); SR: Sandro Mollinger; Zuschauer: 35;

HFC: Dominik Krüger, Eric Schönfelder (53. Christopher Heinze), Nico Kubaink, Kevin Gaede, Erik Lanzky, Jon Paul Holz (86. Roy Schleiernick), Kevin Kratschmer, Toni Schönach, Paul Hausding (82. Sebastian Graf), Max Häfner, Felix Mayald

Die Hoyerswerdaer begannen furios. Innerhalb der ersten Minuten waren sie dreimal einschussbereit, doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Durch den Schnee auf dem Platz war ein gepflegtes Passspiel nicht möglich. Dennoch übernahmen die Hoyerswerdaer das Zepter. In der 7. Minute folgte eine weitere Großchance. Zwei Mann waren durch, aber die Chance wurde nicht konsequent genug ausgespielt. In der 28. Minute war es dann so weit. Erik Lanzky wurde freigespielt und mit Übersicht schoss er zur 1:0-Führung ein. In der 32. Minute bekam Nico Kubaink den Ball und hämmerte das Leder aus 25 Metern an die Latte.

Zur zweiten Halbzeit waren anfangs die Gegner optisch stärker. Die Hoyerswerdaer verließen sich nun aufs Konterspiel über den schellen Erik Lanzky. Ab der 60. Minute wurde der HFC besser und übernahm wieder das Spielgeschehen. Aber es fehlte das zweite Tor, was die Entscheidung hätte sein können. In der 75. Minute folgte die nächste Chance für Großnaundorf. Aber Tormann Dominik Krüger konnte den Schuss aus zehn Metern entschärfen. In der 80. Minute hatte Hoyerswerda eine Riesenchance, doch der Keeper von Großnaundorf konnte gerade noch so halten.

In der 90. Minute wurde Erik Lanzky im Strafraum gefoult. Den fälligen Foulelfmeter setzte Toni Schönach kläglich daneben. Zwei Minuten später pfiff der Schiri ab. Dank des guten guten Abschlusses der Hinrunde überwintert der HFC auf Platz drei.

„Aufgrund der Witterung bei dieser Schneeballschlacht war es für beide Mannschaften nicht leicht“, befand HFC-Torschütze Erik Lanzky. „Wir konnten trotzdem ein gutes Passspiel aufziehen und uns mehrere Torchancen erspielen. Unter normalen Spielbedingungen wäre ein höheres Ergebnis möglich gewesen.“

LSV Bergen 1990 – SV Grün-Weiß Hochkirch 3:6 (2:3). T: 1:0 Tobias Passeck (2).; 1:1, 1:2, 2:3, 3:5 Ronny Henkert (9./25./40./60.); 2:2 Marius Nikol (29.); 3:3 Stefan Koark (54./FE); 3:4 Michael Hobrack (58.); 3:6 Sven Henkert (90.); SR: Andre Kutscher; Zuschauer: 44

Bergen: Ricardo Schumann, Andreas Jordan (61. Niels Perlitz), Tobias Passeck, Erik Friedrich (46. Marco Helling), Marius Nikol, Patrick Scholz, Robby Hiller, Stefan Koark, David Pohl, Danny Püschel (75. Steffen Kloß), Christoph Richter

Die Partie auf dem schneebedeckten Platz war gerade 120 Sekunden alt, als David Pohl Tobias Passeck in Szene setzte und dieser zum 1:0 für Bergen traf. Nach neun Minuten glichen die Gäste durch den gefährlichen Ronny Henkert aus. Hochkirch spielte schnell nach vorn und kam immer wieder zu Chancen.

Bergen versuchte es mit einem gepflegten Aufbauspiel, was bei diesen Bedingungen die falsche Formel war. Nach 25 Minuten traf erneut Ronny Henkert für die Grün-Weißen. Stefan Koark flankte vier Minuten später maßgenau auf Marius Nikol. Dieser köpfte zum 2:2-Ausgleich ein. Noch vor dem Pausenpfiff schlugen die giftigen Hochkirchner erneut zu.

Nach Wiederanpfiff hatte Bergen eine starke Phase und kam nach einem Eckenfestival wieder besser in die Spur. Nach einem Foulspiel an David Pohl gab es Elfmeter für Bergen. Diesen verwandelte Stefan Koark eiskalt zum 3:3. Jetzt keimte Hoffnung auf. Hochkirch zeigte aber mehr Qualität in Sachen Torabschluss und stellte das Ergebnis auf 3:4. Der Mann des Tages, Ronny Henkert, hatte noch nicht genug und erzielte in der 60. Minute seinen vierten Treffer. Nun ergab sich Bergen und musste sogar noch das 3:6 hinnehmen.