| 02:48 Uhr

Fußball
Kapitän Pohl führt Wittichenau zum Sieg

Benjamin Pohls Doppelschlag brachte die DJK in Front.
Benjamin Pohls Doppelschlag brachte die DJK in Front. FOTO: wml1
Kreisoberliga Westlausitz. DJK Blau Weiß Wittichenau – SV Gnaschwitz Doberschau 4:1 (1:1). Tore: 1:0 Sauer (42. Werner Müller / wml1

), 1:1 Kebschul (45+1), 2:1, 3:1 Pohl (52., 54.), 4:1 Graf 68.); SR: Liebner; Zuschauer: 128; Wittichenau: Adler, Pohl, Lohan (45. Graf), Korch B., Sauer, Bulang, Streicher (76. Popella), Wittek, Rettig, Nicolaides (78. Korch M.), Bergmann

Es war ein recht ausgeglichenes Spiel. Das spiegelte bis zur Pause auch das Ergebnis (1:1) wider. Doch danach brachte Kapitän Benjamin Pohl Wittichenau mit einem Doppelschlag in der 52. und 54. Minute in Front. Trotz des weiteren Treffers durch Paul Graf in der 68. Minute zum 4:1 war es aber eher ein Arbeitssieg mit perfekter Chancenverwertung. "Es war eine ganz schön zerfahrene Partie. Aber wir haben gekämpft und geackert", erklärte Graf. Und Wittichenaus Trainer Dirk Rettig befand: "Am Ende war es ein verdienter Sieg, wenn auch ein wenig zu hoch ausgefallen."

LSV Bergen 1990 - SG Motor Cunewalde 2:1 (2:1).

Tore: 1:0 Kloß (10.), 2.0 Richter (20.), 2:1 Rumler (27.), SR: May; Zuschauer: 75; Bergen: Weidauer, Püschel, Hiller, Marchl, Perlitz (67. Friedrich), Koark, Richter, Nikol, Kloß, Braune (46. Pohl), Passeck.

Die Männer des LSV Bergen trafen am Sonntagvormittag auf einen spielstarken Gast aus Cunewalde und konnte nach 90 Minuten einen knappen 2:1-Heimsieg über die Runden bringen. Ricardo Schumanns Elf presste früh. Nach zehn Minuten bediente Tobias Passeck lehrbuchreif Steffen Kloß, der das Spielgerät ganz cool zum 1:0 einschoss. In der 20. Minute war Danny Püschel durchgebrochen, der mustergültig Christoph Richter bediente - und dieser stellte auf 2:0.

Cunewalde blieb ruhig und kam nach einem Standard zum Anschlusstreffer. In Hälfte zwei schwanden bei Bergen Kräfte und Konzentration. Fünf Minuten vor dem Abpfiff parierte David Weidauer bärenstark, als er die Kugel mit einem Wahnsinnsreflex entschärfte. Cunewalde versuchte alles, um noch einen Punkt zu erspielen. Doch Bergen brachte das Ergebnis über die Zeit und freute sich über den dritten Saisonsieg.

Hoyerswerdaer FC - Königswarthaer SV 3:1 (2:0). Tore: 1:0 Holz (28.), 2:0 Kirschner (40./ET), 2:1 Rehor (87.), 3:1 Gaede (89.); SR: Grünert; Zuschauer: 56; HFC: Krüger, Schön, Gaede, Dieser, Lanzky (90. Schleiernick K.), Holz (73. Schleiernick R. ), Kratschmer, Hausding, Treziak, Maywald (46 Schönfelder), Heinze

Ein hektisches Spiel auf beiden Seiten, wobei Lanzky und Kratschmer zunächst Riesenchancen für Hoyerswerda nicht nutzten. Ab der 20. Minute bekam der HFC das Spiel recht gut in den Griff und ging durch einen Treffer von Jon Paul Holz sowie ein Königswarthaer Eigentor 2:0 in Führung. Viele Torschüsse der Gäste waren Beute des Hoyerswerdaer Tormanns Dominik Krüger. In der 87. Minute fiel aber doch noch der Anschluss per sehenswertem Freistoß. Der HFC ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen. In der 89. Minute konterte Erik Lanzky und gab den Ball auf Kevin Gaede ab, der zum 3:1 vollendete. "Ich bin total zufrieden und stolz", sagte HFC-Trainer Enrico Krüger.