ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:20 Uhr

Handball
Kampfgeist des LHV-Teamsbleibt in Görlitz unbelohnt

Handball-Sachsenliga . Hoyerswerdaer Handballer unterliegen Koweg 21:23.

(cbh) Bis zum Umfallen gekämpft haben die Männer des LHV Hoyerswerda im wahrsten Sinne des Wortes. Gerade Tony Jäschke ackerte wie immer vorbildlich, wurde aber kurz vor Ende mit einem Ball unabsichtlich im Gesicht getroffen. Nach Spielende zog es ihm dann die Füße unter dem Körper weg und es musste sogar ein Notarzt gerufen werden. Nach erster Untersuchung stellte sich dann eine schwere Gehirnerschütterung und eine Zerrung des Nackens heraus.

Er war damit auch so ein wenig das Sinnbild dieser jungen LHV-Mannschaft, die beim Favoriten einen beherzten Kampf auf das Feld legte und am Ende eher unverdient ohne Punktgewinn die Heimreise antreten musste.

Den Torreigen eröffnete der wieder erfolgreichste LHV-Torschütze Tobias Sieber (9) mit dem Treffer zum 1:0. Durch drei zu zaghafte Angriffe in Folge konnten die Gastgeber aber gleich auf 3:1 davon eilen. Vor allem das massive Abwehrbollwerk machte den Zuse-Städtern hier zunächst Probleme. Doch Tony Jäschke war es, der beim 8:9 die erste Führung für die Hoyerswerdaer erzielte. Bis zum 15:16 in der 40. Spielminute konnten die LHVer ihre Führung verteidigen. Danach wurde es aber hektisch in der Halle. Die erfahrenen Neiße-Städter setzten sich auf 20:17 ab. Mit ihrem unbändigem Willen und Einsatz gelang den Gästen eine Minute vor Spielende noch einmal der 22:21-Anschluss. Doch die Görlitzer spielten ihre ganze Erfahrung aus und erzielten quasi mit der Schluss-Sirene den 23:21-Endstand.

Fazit: Ein Punktgewinn wäre nach dem Spielverlauf sicherlich das gerechtere Ergebnis gewesen, doch nicht immer ist der Sport auch gerecht.

LHV spielte mit: Henry Schacht, Max Kastner, Ben Krahl (4), Nils Nitzsche (2), Dario Feuerriegel (1), Tim Röseler, Tobias Sieber (9/3), Lukas Seifert (2), Tony Jäschke (1), Leon Burmeister, Alexander Canbek (2), Trainer/Betreuer: Conni Böhme, Torsten Tschierske, Christian Bartoszek, Ronny Eckert