ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:31 Uhr

Motorsport
Kamenzer Talent holt sich die Trophäe

Mick Landgraf vom Team Heiduschke aus Kamnez eroberte den Lutz-Döpmann-Wanderpokal.
Mick Landgraf vom Team Heiduschke aus Kamnez eroberte den Lutz-Döpmann-Wanderpokal. FOTO: Werner Müller
Lohsa. Mick Landgraf vom Team Heiduschke aus Kamenz gewinnt auf der Kartbahn Lohsa den Lutz Döpmann Wanderpokal. Von Werner Müller

Auf dem Motodrom in Lohsa sind am Wochenende die sächsischen Landesmeisterschaften ausgefahren worden. Außerdem wurde ein ganz besonderer Pokal vergeben.

65 Kartsportler aus ganz Deutschland waren am Samstag beim freien Training für alle Klassen und auch beim offiziellen Teil der Rennveranstaltung am Start. Rick Hartmann errang in der Gesamt-Jahreswertung OAKC in der Klasse KZ 2 Platz eins. Torsten Simon siegte in der Klasse KZ 2 Gentlemen Platz zwei.

Den Lutz Döpmann Wanderpokal erhielt am Ende der Veranstaltung der beste Fahrer aus allen teilnehmen Klassen, der 17-jährige Gymnasiast Mick Landgraf vom Lessing-Gymnasium Kamenz vom Kamenzer Team Heiduschke.

Mit vier Jahren machte Landgraf  das erste Mal Bekanntschaft mit einem Kart auf der Bahn in Lohsa. Als Siebenjähriger fuhr er auf einem Bambino bei den ersten Rennveranstaltungen in der OAKC-Serie mit. Sein Vater begleitete ihn fortan als Techniker. Im Alter von 12 Jahren stieg Mick Landgraf in die Klasse X 30 um, mit 15 fuhr er in der Klasse KZ 2 erfolgreich. Im Jahre 2016 wurde er Meister in der Nordostdeutschen Kart Challenge. In der Saison 2017 fuhr er die gesamte Serie KZ 2 und errang den zweiten Platz. Auch in diesem Jahr wurde er erneut Vizemeister im KZ 2.

Der Schüler der 12. Klasse des Lessing-Gymnasiums Kamenz spielt in seiner Freizeit zudem noch Fußball bei der A-Jugend des SV Einheit Kamenz.

Den Fahrern vom MC Lohsa war das Glück nicht so hold wie in den letzten Jahren. Simon Torsten riss  in der Einführungsrunde das Gasseil. Er landete auf dem 16. Platz. Im zweiten Rennen konnte er aber durchstarten und fuhr auf Platz fünf. In der Jahreswertung zur sächsischen Landesmeisterschafts erreichte er Platz zwei in der Gesamtwertung.

Auch Peter Pouva geriet wegen zahlreicher Unzulänglichkeiten und Fehler anderer Fahrer in der Youngtimer-Klasse in Rückstand, den er nicht mehr aufholen konnte. Rick Hartmann wurde bei einer Überrundung in einen Unfall verwickelt und musste danach sein Kart abstellen. Im zweiten Lauf hatte er erneut Pech, als sein Schaltgestänge brach und er erneut nicht das Ziel erreichte. Dennoch reichte es für ihn in der Gesamt-Jahreswertung der sächsischen Landesmeisterschaft zu Platz eins.

Vom Pech verfolgt wurde am Wochenende in Lohsa schließlich auch ein weitgereister Gast. Bojan Cinotti aus Kroatien kam im ersten Lauf nicht über den elften Platz hinaus. Im zweiten Lauf sah er dann nicht einmal die Ziellinie. Wegen eines technischen Defektes musste er schon vorzeitig alle Hoffnungen auf eine bessere Platzierung aufgeben.