| 02:45 Uhr

In Uhyst rollt jetzt wieder der Ball

Dies ist ein Teil jener Spieler, die nach 26 Jahren den Fußball in Uhyst neu beleben wollen. Einige Kicker waren am Tag des Fototermins beruflich verhindert. Zu sehen sind: Wolfgang Sebastian, Tim Kautschick, Tony Glotz, Maximilian Schöbel. Übungsleiter Peter Ruhner, Siegmar Schmidt (2. Vorsitzender des Vereins), Thomas Huth, Martin Gailius, Falko Grottke, Max Schneider, Ronny Hippe, Martin Kasper, Andreas Gabbert (Vorsitzender des Vereins) und Übungsleiter Peter Ruhner. An diesem Sonntag um 11 Uhr geht es im ersten Spiel der 1. Kreisklasse gegen Trebendorf II.
Dies ist ein Teil jener Spieler, die nach 26 Jahren den Fußball in Uhyst neu beleben wollen. Einige Kicker waren am Tag des Fototermins beruflich verhindert. Zu sehen sind: Wolfgang Sebastian, Tim Kautschick, Tony Glotz, Maximilian Schöbel. Übungsleiter Peter Ruhner, Siegmar Schmidt (2. Vorsitzender des Vereins), Thomas Huth, Martin Gailius, Falko Grottke, Max Schneider, Ronny Hippe, Martin Kasper, Andreas Gabbert (Vorsitzender des Vereins) und Übungsleiter Peter Ruhner. An diesem Sonntag um 11 Uhr geht es im ersten Spiel der 1. Kreisklasse gegen Trebendorf II. FOTO: Bernhard Donke/bdo1
Uhyst. Nach 26 Jahren nimmt in dem Boxberger Ortsteil wieder eine Fußballmannschaft am Spielbetrieb teil. Nach der Wende war die einstige Betriebssportgemeinschaft aus Mangel an Fußballern aufgelöst worden. Nun wird hier wieder gekickt. Bernhard Donke / bdo1

Als kürzlich auf dem Sportplatz an der Schulstraße das Spiel in der ersten Pokalhauptrunde zwischen dem Uhyster SV und der SG Kreba-Neudorf angepfiffen wurde, ging eine 26-jährige fußballlose Zeit in Uhyst/Spree zu Ende. Und der Neubeginn verlief zunächst nach Maß. Uhyst führte bereits in der 2. Spielminute mit 1:0 durch Ronny Hanusch, musste bis zur 45. Minute aber noch den 1:3-Rückstand hinnehmen. Robin Steppart konnte in der 61. Minute nur noch zum 2:3-Endstand verkürzen. Das Spiel ging also leider verloren, doch nicht der Glaube an den Fußball in Uhyst.

In der Vergangenheit erlebte der Ort viele schöne Fußballstunden seit der Gründung der Betriebssportgemeinschaft (BSG) Uhyst/Spree 1948. 1952 wurde sie in BSG Traktor Uhyst/Spree umbenannt, mit dem Kreisbetrieb für Landtechnik (KfL) Weißkollm als Trägerbetrieb. Das weiß Siegmar Schmidt zu berichten. "Ja, das war damals eine schöne Zeit", erinnert er sich. "Wir hatten eine Männermannschaft, eine Junioren- und eine Schülermannschaft, die im Kreis Hoyerswerda bis 1991 sehr erfolgreich Fußball spielten."

Doch mit der politischen Wende 1990 kam ein Jahr später das Aus für die Mannschaften des Uhyster SV. Die jungen Männer gingen auf Arbeitssuche in die alten Bundesländer, was man ihnen nicht verübeln konnte. Und dann folgten auch noch die geburtenschwachen Jahrgänge und die Schließung der Polytechnischen Oberschule (POS) im Ort. "Damit wurde der Abteilung Fußball die Basis entzogen und sie wurde aufgelöst", erklärt Siegmar Schmidt.

Die verbleibenden Männer und Juniorenspieler schlossen sich anderen Vereinen in der Region an. Es verblieben nur noch die Abteilung Tischtennis, die dann später nach Boxberg wechselte, und eine kleine Freizeitgruppe, die hier noch etwas Fußball spielte. Regulär Fußball um Meisterehren spielten auf der 1977 eingeweihten, schönen Sportstätte nur noch die "Boxberger Findlinge" in der Senioren-Kleinfeld-Liga.

"Dass sich die Sportstätte auch nach 40 Jahren in einem sehr guten Zustand präsentiert, ist vor allem den Sportkameraden Hilmar Petrick und der Leitung des Uhyster SV zu verdanken", sagt Andreas Gabbert, der heutige Vorsitzende des Uhyster SV. Er löste den alten Vorstand nach Neuwahlen im Jahr 2016 ab und führt jetzt die Geschicke des Vereins.

Dass dieser nun wieder mit einer Mannschaft im Fußballverband Oberlausitz antritt, ist aber mehr der Initiative zweier junger Männer des Vereins zu verdanken. Maximilian Schöbel und Mathias Kohl fanden es ganz und gar nicht schön, dass in Uhyst kein Fußball mehr gespielt wurde. "Wir wollten das ändern und dass hier wieder als Verein und im Ort selbst Fußball gespielt wird", erzählt Maximilian Schöbel. Gemeinsam mit Mathias Kohl startete er 2016 eine Initiative zur Belebung des Fußballspiels - und hatte damit Erfolg. Es meldeten sich auf Anhieb 25 junge Männer aus Uhyst und der näheren Umgebung.

Mit dem Uhyster Urgestein Peter Ruhner fanden sie zudem einen kompetenten Übungsleiter, der in Uhyst mit dem Fußballspielen verwachsen ist. "Ich bin hier mit dem Fußball in den 1970er, 80er-Jahren groß geworden und freue mich auf die neue Aufgabe, hier bei uns den Fußball wieder neu zu beleben", sagt der Übungsleiter. "Mit der Mannschaft setzte ich mir vorerst das Ziel, einen Mittelfeldplatz in der 1. Kreisklasse zu erspielen. Was später einmal möglich ist, wird sich zeigen."

Auf der Mitgliedervollversammlung im Februar wurde beschlossen, dass ab der Spielserie 2017/18 eine Männermannschaft im Spielbetrieb des FVO teilnehmen wird. "Ich denke, wir werden das schaffen, zumal auch die Bedingungen hier bei uns ideal sind", sagt Andreas Gabbert. "Nicht nur der gute Rasen auf dem Spielfeld, auch die von uns Fußballern in Eigeninitiative und mit Hilfe der Gemeindeverwaltung Boxberg sanierten Sanitäranlagen mit Versorgungstrakt sind geradezu ideal für uns und die zu erwartenden Gäste."

Viel Schreiberei und Bürokratie mit dem Sächsischen Fußballverband und dem Fußballverband Oberlausitz waren vor dem ersten Anpfiff notwendig. Doch das ist nun geschafft. Mit dem Uhyster Eiscafé Gruner, der Leitung der Gaststätte "Drei Linden" und dem Versicherungsmakler Knobloch hat man zudem Sponsoren für die Mannschaft gefunden. Damit ist auch die finanzielle Seite für den kommenden Spielbetrieb abgesichert. "Was uns aber noch fehlt, ist ein Schiedsrichter", sagt Andreas Gabbert. "Doch das Problem wollen wir auch noch anpacken, auch wenn es vielleicht erst während der laufenden Serie gelöst werden kann."

Der Ball rollte in Uhyst dennoch - an diesem Sonntag (11 Uhr) dann auch im ersten Ligaspiel.