ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:50 Uhr

Hoyerswerdaerin holt Bronze im letzten Versuch

Die Hoyerswerdaer U16-Leichtathleten Pascal Boden, Lilly-Marlen Pöggel und Matthes Dorbritz (v.l.).
Die Hoyerswerdaer U16-Leichtathleten Pascal Boden, Lilly-Marlen Pöggel und Matthes Dorbritz (v.l.). FOTO: Rüdiger Wagner
Hoyerswerda. Nach dem Meeting mit den sächsischen Weltstars Storl, Gierisch und Heß folgten die Athleten der U16 zu ihrer Landesmeisterschaft in die Chemnitzer Leichtathletikhalle. Die drei qualifizierten Athleten des SC Hoyerswerda wollten es den großen Vorbildern gleich tun und erstmals auf sächsischer Ebene Spuren hinterlassen – mit Erfolg. red/sh

So verbesserte Matthes Dorbritz im 60m-Vorlauf der Altersklasse M14 seine Bestzeit um 25 Hundertstel auf 7,90 Sekunden, wurde im Lauf Zweiter und qualifizierte sich mit der achten Zeit für das B- Finale, das bei 33 Startern ins Programm kam. Da lag Matthes vom Start weg in Führung, die er nicht mehr abgab. Die erzielten 7,87s bedeuteten nicht nur eine weitere Steigerung und den Sieg im B-Finale, sondern auch den 7. Platz bei der viertbesten Zeit aller Finalisten. Im Weitsprung der W14 legte Lilly-Marlen Pöggel mit 4,69 Metern im ersten Versuch eine gute Weite vor. Von 13-jährigen Mädchen die Kraft und Spannung für einen zweistündigen Weitsprungwettkampf zu erwarten, ist eine hohe Forderung. Als die Hoyerswerdaerin im letzten Versuch antrat, war sie vom zweiten auf den vierten Platz gerutscht, konnte sich aber nervenstark auf 4,72 m steigern und wegen der um drei Zentimeter besseren zweiten Weite die Bronzemedaille gewinnen.

Im Hochsprung der M14 startete Pascal Boden. Er bewältigte technisch sicher und stabilisiert 1,50 m und verfehlte die neue Bestleistung von 1,55m nur knapp. So erhielt er eine Urkunde für den vierten Platz.

In den Ferien werden sich die erfolgreichen Leichtathleten des SC Hoyerswerda, die auch Schüler des Foucault-Gymnasiums sind, nicht nur erholen, sondern in einem Trainingslager neue Disziplinen und die Sommersaison vorbereiten.