ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:52 Uhr

Hoyerswerdaer "Rasselbande" verkauft sich in Plauen teuer

Plauen. Nach dem famosen Sieg gegen den HVH Kamenz wollte die junge Mannschaft des LHV Hoyerswerda auch beim Tabellenzweiten HC Einheit Plauen eine ordentliche Partie zeigen. Und um es vorwegzunehmen: Der Mannschaft von Conni Böhme ist es auch in der Spitzenstadt richtig gut gelungen, den großen Favoriten zu ärgern. cbh1

Dabei musste das Trainerteam Böhme/Tschierske berufsbedingt auch noch auf Erik Besser-Wilke verzichten. Dazu fehlten weiter verletzungsbedingt die Routiniers Tobias Sieber, Ronny Eckert und Michal Naimann. Bei Letzterem ist die Saison sogar schon vorzeitig beendet, da sich seine Verletzung als ein Kreuzbandriss herausstellte.

Somit sank das Alter des einsatzfähigen LHV-Teams noch einmal im Vergleich zum letzten Spiel. Dass die jungen Wilden aber über Selbstbewusstsein verfügen, zeigten sie gleich im ersten Angriff. Mit einem sehenswerten Kempa-Tor wie schon gegen Kamenz schloss Malik Reimann mustergültig ab. In der Abwehr hatten sich die Trainer für eine noch offensivere Variante entschieden, die die Gastgeber erst einmal vor gewisse Probleme stellte. Bis zum 10:9 (21.) lief das Spiel zur Verwunderung der Zuschauer sehr ausgeglichen. Zu diesem Zeitpunkt fiel dann aber auch noch Hoyerswerdas Christian Herzer verletzungsbedingt aus und die Alternativen auf der Bank schwanden weiter. So verlor das Team in den letzten zehn Spielminuten der ersten Hälfte etwas den Faden gegen die robuste 6:0-Abwehr der Gastgeber. Die konnten das konsequent ausnutzen und mit einem 5:0-Lauf das Polster auf sechs Treffer Differenz zum Seitenwechsel (15:9) schrauben.

Viele erwarteten jetzt, dass die zweite Hälfte klar zugunsten der Plauener ausgeht. Doch die LHV-Trainer hatten sich in der Pause etwas Neues ausgedacht, um den Tabellenzweiten vor eine neue Aufgabe zu stellen. In der Abwehr wurde fortan ein 6:0 gespielt, was im ersten Moment ungewöhnlich erschien, da die Gastgeber doch körperlich klar überlegen waren. Aber sie taten sich nun schwerer, den Ball an den fleißig arbeitenden Hoyerswerdaern vorbei zu bekommen. Das junge LHV-Team spielte immer wieder mit Geduld bis zum entscheidenden Pass. Daraus resultierten Tore oder Siebenmeter, die im zweiten Abschnitt alle sicher von Alexander Canbek verwandelt wurden. Der Abstand pendelte sich bei etwa sieben Treffern Differenz ein (17:10, 19:12, 21:14, 23:16). Im Angriff konnte auch Tony Jäschke seine ersten beiden Treffer im Männerbereich erzielen und am Ende leuchtete dann sogar ein 25:19 auf der Anzeigetafel. Somit konnte Abschnitt zwei vom LHV sogar mit 10:10 ausgeglichen gestaltet werden.

Gegen eine der Top-Mannschaften in der Liga hat sich die "LHV-Rasselbande" mit einem Durchschnittsalter um die 18 Jahre richtig teuer verkauft. So gab es danach auch kaum enttäuschte Gesichter beim LHV-Tross und viel Lob von den Zuschauern und Fans.

LHV Hoyerswerda: Max Kastner, Henry Schacht - Ben Krahl (4), Nils Nitsche, Dario Feuerriegel (2), Tim Röseler (3), Tobias Sieber (n.e.), Christian Herzer, Tony Jäschke (2), Ronny Eckert (n.e.), Malik Reimann (4), Alexander Canbek (4/3); Trainer/Betreuer: Conni Böhme, Torsten Tschierske, Christian Bartoszek, Mario Kunold.