ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:17 Uhr

Fussball
Hoyerswerdaer Kampfgeist belohnt

Zweikampf im Spiel DJK Blau Weiß Wittichenau gegen den Hoyerswerdaer FC zwischen Nicolaides und dem Torschützen Krüger (r.).
Zweikampf im Spiel DJK Blau Weiß Wittichenau gegen den Hoyerswerdaer FC zwischen Nicolaides und dem Torschützen Krüger (r.). FOTO: Werner Müller
Dank eines Treffers von Dominik Krüger gewinnt der HFC in der Westlausitzliga in Wittichenau verdient mit 1:0. Von Werner Müller

Fußball-Westlausitzliga DJK Blau-Weiß Wittichenau – Hoyerswerdaer FC 0:1 (0:0) Tor: 0:1 Dominik Krüger (55.); SR: Fabian Noack; Zuschauer: 113, DJK Wittichenau: Christian Adler, Nico Hantschke (85. Simon Kubaink), John –Pascal Streicher, Marco Bulang, Marcus Thomas, Frank Wittek, Maik Nicolaides, Steve Bergmann, Paul Graf (65. Frank Popella), Bernhard Korch, Norbert Kubaink, Hoyerswerdaer FC: Amar AL Jakobi, Eric Schönfelder, David Schön, Paul Amsel, Jon Paul Holz, Kevin Kratschmer, Dominik Krüger (87.Tommy Schimang), Toni Schönach, Paul Hausding, Felix Maywald (46.Kai Schleiernick), Christopher Heinze.

Ersatzgeschwächt reisten die Hoyerswerdaer in Wittichenau an. Trotzdem legten sich die Gäste auf schwer bespielbarem Untergrund mehr ins Zeug als die Gastgeber. In der 15. Minute erfolgte ein schneller Angriff der Wittichenauer mit Flanke in den Strafraum und einem Schuss aus acht Metern. Der Hoyerswerdaer Tormann Amar AL Jakobi zeigte aber eine großartige Parade. Insgesamt waren die Wittichenauer in der ersten Halbzeit etwas bissiger und hatten ein deutliches Chancenplus. Torlos ging es in die Kabinen zum Pausentee.

Die Hoyerswerdaer Gäste kamen entschlossener aus den Kabinen. In der 54. Minute ereignete sich die Schlüsselszene im Spiel. Hoyerswerda spielte schnell über die linke Seite und nach schöner Vorarbeit von Kai Schleiernick, der kurz zuvor erst eingewechselt wurde, kam der Ball zu Dominik Krüger, der gekonnt zum 0:1 verwandelte. Nun waren die Wittichenauer Hausherren gefordert mehr zu investieren, ohne jedoch die richtigen Mittel zu finden. Bis zum Schluss verteidigten die Hoyerswerdaer ihr goldenes Tor.

„Gegen einen ersatzgeschwächten HFC konnten wir unsere Chancen durch Frank Wittek, Norbert Kubaink und Marcus Thomas in der ersten Halbzeit nicht nutzen. Über das gesamte Spiel gesehen, hat der HFC letztendlich verdient gewonnen, weil er als Mannschaft homogener und geschlossener auftrat als wir. An den Hoyerswerdaer Spielern sollten sich einige Spieler von uns mal ein Beispiel nehmen was Einsatz, Ehrgeiz und Wille bedeuten“, so DJK-Trainer Dirk Rettig. „Es war heute ein Spiel auf Augenhöhe, mit dem besseren Ende für Hoyerswerda“, so Maik Nicolaides.

„Wir sind personell sehr eingeschränkt angetreten und haben auch aufgrund des Platzes gewusst, dass dieses Spiel nur über den Kampf geht. Diesen haben wir angenommen und haben uns voll reingehauen und sind nach wenigen Chancen von Wittichenau immer gefährlicher geworden. 20 Minuten vor Schluss hat man dann den personellen Engpass gemerkt, dennoch haben wir das Ergebnis gut bis zum Ende verteidigt und sind sehr glücklich über den Derbysieg“, so der Torschütze des golden Tores Dominik Krüger vom HFC. Und Kevin Kratschmer vom HFC ergänzte: „Das war ein wohlverdienter Sieg. Wir haben uns für unsere kämpferisch starke Leistung belohnt.“