ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:18 Uhr

Leichtathletik
Hoyerswerdaer Athleten sammeln Medaillen

Lilly-Marlen Pöggel vom SC Hoyerswerda holte sich in Dresden den Sieg über die 60 Meter-Sprintdistanz.
Lilly-Marlen Pöggel vom SC Hoyerswerda holte sich in Dresden den Sieg über die 60 Meter-Sprintdistanz. FOTO: Rüdiger Wagner
Hoyerswerda. Bei den Regionalmeisterschaften der Leichtathletik in Dresden wird die Konkurrenz zum Teil deklassiert. Von Rüdiger Wagner

  Bei den Leichtathletik-Regionalmeisterschaft U16 und U14 in Dresden waren mit den jeweils fünf Startern der Startgemeinschaft SC Hoyerswerda/SG Turbine Lauta fast 500 Athleten in der Laufhalle des Dresdner Sportklubs dabei. Die Weitspringer der M15 des SC Hoyerswerda begannen mit einem Paukenschlag. Gleich im zweiten Versuch sicherte sich Pascal Boden mit einem gewaltigen Sprung auf 5,70m den Sieg in seiner Altersklasse und konnte sich dabei über eine Steigerung seiner Bestleitung um 42cm freuen. Matthes Dorbritz setzte sofort mit 5,67m nach und gewann für den SC Hoyerswerda die Silbermedaille. Mit diesen Ergebnissen deklassierten beide Sportler ihre Konkurrenz.

Etwas Pech hatte Pascal Boden beim Hochsprung. Mit übersprungenen 1,68m, was im Bereich seiner Bestleitung liegt, musste er mit dem fünften Platz zufrieden sein. Lediglich drei Zentimeter und einige wenige Versuche trennten ihn von den Podestplätzen. Noch knapper war die Entscheidung bei den 60m Hürden. Eine hundertstel Sekunde ist mit bloßem Auge kaum auszumachen, dennoch ausreichend, um über eine Medaille oder nicht zu entscheiden. Der vierte Platz mit 9,24s ist besonders schade, denn mit dieser Zeit ist sogar die Qualifikation für die Mitteldeutschen Meisterschaften erfüllt.Das Pech des einen ist des Anderen Glück. Mit ähnlich knappem Vorsprung hatte Matthes Dorbritz im 60m Lauf in 7,74s die Bronzemedaille gewinnen können.

Der Zeitplan hielt für Lilly-Marlen Pöggel eine besondere Herausforderung bereit. Zwischen ihren vier Starts sollte sie auch an vier Siegerehrungen teilnehmen. Mit 8,22s über die 60m-Strecke war sie die Schnellste ihrer Altersklasse W 15. Den Vizetitel sicherte sie sich mit 1,55m im Hochsprung, wobei auch ihr die Regel über die Versuchsanzahl bei gleicher übersprungener Höhe den Sieg kostete. Jeweils die Silbermedaille sicherte sich Lilly mit 9,92s über die 60m Hürden und souverän mit 4,79m im Weitsprung.

Lea Paulick stellte sich in drei Disziplinen der Konkurrenz in der W 13. Eine Steigerung ihrer Bestleistung im Hochsprung um 10 cm sollte ein guter Start in den Wettkampftag sein und mit dem 5. Platz belohnt werden. Im anschließenden Weitsprung (3,77m) und darauf folgenden 800m Lauf (2:51,67 min) wollte sie Erfahrungen für den Mehrkampf im Frühjahr sammeln.

Neueinsteiger im Wettkampfgeschehen waren Carolin Buscha vom SC Hoyerswerda in der W 14 (60m-8,88s, Hochsprung-1,25m) sowie Lydia Leinweber W 13 (60m–9,13s) und Janina Friedrich in der W 14 (60m-10,15s), beide von der SG Turbine Lauta.

Lautas erfolgreichster Sportler Maximilian Zoch sicherte sich in der Altersklasse M 14 den Titel im Weitsprung mit 5,12m sowie im Hochsprung mit persönlicher Bestleistung von 1,59m. Die 8,18s über die 60m (4.) rundeten seinen Wettkampf ab. Scott Witschaß M 12 und Leonor Zoch W11 konnten sich über neue Bestleistungen im 60m-Lauf (9,41s) bzw. im Weitsprung und 50m-Lauf (3,92m/ 8,22s) freuen.

Zeitgleich wollten Jasmin Ledwa und Nicole Kieper den SC Hoyerswerda bei ihren ersten Landesmeisterschaften in Chemnitz vertreten. Beide traten über die 60m und im Weitsprung der U 18 an und konnten viele Erfahrungen sammeln.