ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:21 Uhr

Fussball
HFC macht aus 1:3 noch ein 5:3

Mit 2:1 gewann Wittichenau gegen die SG Großnaundorf.
Mit 2:1 gewann Wittichenau gegen die SG Großnaundorf. FOTO: Werner Müller
Kreisoberliga Westlausitz. Wittichenau gewinnt umkämpftes Kreisoberliga-Spiel. Bergen ist auswärts nicht aggressiv genug. Von Werner Müller

DJK Blau-Weiß Wittichenau – SG Großnaundorf 2:1 (1:0). T: 1:0 Johannes Wehlan (2.); 2:0 Frank Popella (71.); 2:1 Stefan Kaiser (90.), SR: André Wende; Z: 60; Rot: Christian Adler (Witt./90+1)

Die Zuschauer sahen ein heiß umkämpftes Kreisoberliga-Spiel. Die Wittichenauer konnten durch Johannes Wehlan frühzeitig in Führung gehen, fanden danach aber nicht so richtig ins Spiel. Nach Umstellungen in der Pause konnte Frank Popella das 2:0 erkämpfen. Aber die Mannschaft verpasste das 3:0. In der Schlussphase kam es dann zum 2:1-Anschlusstreffer und dazu noch zur Roten Karte für DJK-Tormann Christian Adler. „Das war dann ein richtiger Wermutstropfen mit bitterem Beigeschmack“, meinte Trainer Detlef Scholze.

SV Post Germania Bautzen – LSV Bergen 3:0 (1:0). T: 1:0, 2:0 Patrick Hoppe (32./68.), 3:0 Marco Müller (80.); SR: Enrico Stiebitz; Z: 77

Während Bergen seine Chancen nicht nutzte, zeigte sich Bautzen effektiv. Ein umstrittener Elfmeter hatte die Gastgeber in Front gebracht. Zwar parierte Keeper David Weidauer diesen, den Abpraller verwandelte indes Patrick Hoppe, der später nach einem Freistoß nachlegte. Insgesamt waren die Bautzener einen Tick aggressiver als Bergen.

SV Burkau – Hoyerswerdaer FC 3:5 (1:1). T: 1:0 Johannes Nitsche (7.); 1:1 Max Häfner (20.); 2:1 Tom Viehöfer (46./FE); 3:1 Jonas Käpler (56.); 3:2 Erik Lanzky (66.); 3:3 Rudolf Dieser (73.), 3:4 Max Häfner (81.); 3:5 Toni Schönach (90+2.); SR: Sandro Mollinger; Z: 61

In der torreichen Partie lag der HFC zwischenzeitlich mit 1:3 zurück, drehte das Spiel aber trotz dünner Personaldecke zum 5:3-Auswärtssieg. Vor allem in der zweiten Hälfte klappte bei den Hoyerswerdaern so ziemlich alles. So warf der HFC sich förmlich in die Zweikämpfe und entwickelte schöne Spielzüge nach vorn.