| 18:12 Uhr

Fussball
HFC-Kicker siegen auswärts in einem Herzschlagfinale

Max Prochnow (r./Königswartha) und Martin Sauer (Wittichenau) im Zweikampf.
Max Prochnow (r./Königswartha) und Martin Sauer (Wittichenau) im Zweikampf. FOTO: Werner Müller / Müller Werner
Fußball-Kreisoberliga Westlausitz. Wittichenau und Bergen holen nur einen Zähler. Von Werner Müller

SV Bautzen - LSV Bergen 1990 2:2 (1:1) Tore: 1:0 Däbler (1.); 1:1 Pohl (39.); 2:1 Mirzwa (48.); 2:2 Marchl (52.); SR: Clemens Mey; Zuschauer: 30,

Bergen: Schumann, Schenk, Helling, Perlitz (24. Hiller), Passeck (69. Richter), Friedrich, Scholz, Herrmann (57. Koark), Marchl, Pohl, Braune,

Gegen den Tabellenletzten gerieten die Gäste vom LSV Bergen sehr früh in Rückstand. In der Folge hatten die Bergener viel Ballbesitz und kamen in der 39. Minute durch David Pohl verdient zum Ausgleich nach drei schönen Kombinationen über Sebastian Schenk und Christian Herrmann. Nach der Pause ein ähnlicher Start. Bautzen kam in der 48. Minute mit der ersten Chance durch Nico Mirzwa zur 2:1-Führung und verteidigte anschließend gekonnt. Mehr als der Ausgleich durch Alexander Marchl nach einer Ecke von Patrick Scholz in der 52. Minute war nicht drin. „Wir sind in beide Halbzeiten unkonzentriert gestartet und mussten dann gegen tief stehende Gegner dem wiederholten Rückstand hinterherlaufen“, so Marco Helling.

Königswarthaer SV - DJK Blau-Weiß Wittichenau 0:0 SR: Maurizio Hoffmann; Zuschauer: 65;

Wittichenau: Adler, Pohl, Streicher, Korch, Sauer, Popella (46. Wittek), Pfennig, Rettig, Nicolaides, Bergmann, Kubaink,

Bei starkem Wind gestaltete sich der Spielaufbau schwer für beide Teams auf dem Platz. So sahen die Zuschauer ein Spiel zwischen den beiden Strafräumen ohne größere Höhepunkte. Torchancen waren absolute Mangelware. Die Spieler beider Teams lauerten auf Fehler der Gegner. In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. In der 70. Minute gab es für Max Prochnow eine Rote Karte. Nun wurden die Gäste aus Wittichenau noch aktiver und hatten durch Frank Wittek und Paul Graf zwei gute Tormöglichkeiten, die aber der überragende Tormann der Königswarthaer Ronny Glöckner mit Glanzparaden zunichte machte. „Es war ein hart umkämpftes Spiel mit wenig Torraumszenen“, so DJK-Kapitän Benjamin Pohl.

SV Königsbrück/Laußnitz - Hoyerswerdaer FC 3:4 (0:2) Tore: 0:1 Maywald (9.); 0:2 Schönach (29.); 1:2, 2:2 Rüthrich (57., 70.); 2:3 Lanzky (85.); 3:3 Gärtner (86.); 3:4 Dieser (90+3.); SR: Andre Wende; Zuschauer: 52;

HFC: Krüger, Kubaink, Gaede, Dieser, Lanzky, Kratschmer, Schönach, Hausding, Treziak, Maywald (90. Gregor), Heinze,

Die Hoyerswerdaer Gäste waren in der ersten Halbzeit die klar überlegene Mannschaft. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Hoyerswerdaer fünf einhundertprozentige Chancen, die nicht genutzt wurden. Stattdessen kam Königsbrück zum Ausgleich. In einem wahren Herzschlagfinale konnte Rudolf Dieser in der Nachspielzeit (93.) den 4:3-Siegtreffer erzielen. „Die Jungs machen ein so gutes Spiel und bringen sich fast um den Lohn ihrer Mühen“, so der Hoyerswerdaer Trainer Enrico Krüger.