ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:38 Uhr

Fußball
HFC gibt sich keine Blöße gegen den Tabellenletzten

 Der Hoyerswerdaer Erik Lanzky wird hier von den Beinen geholt. Der Elfmeter blieb zwar aus, trotzdem durfte der HFC am Ende jubeln.
Der Hoyerswerdaer Erik Lanzky wird hier von den Beinen geholt. Der Elfmeter blieb zwar aus, trotzdem durfte der HFC am Ende jubeln. FOTO: Werner Müller
Westlausitz-Liga:. Heinze schießt Hoyerswerda gegen Radibor vom Elfmeterpunkt aus auf die Siegerstraße. Auch Bergen und Wittichenau feiern Heimsiege. Von Werner Müller

LSV Bergen – Grün-Weiß Hochkirch 2:0 (0:0). T: 1:0 Hiller (72.), 2:0 Richter (90+3.); SR: Mey; Z: 76; Bergen: Weidauer – Perlitz, Friedrich (61. Jordan), Zwahr (41. Lupp), Hiller, Koark, Marchl, Herrmann-Heber (72. Wussow), Nikol, Pohl, Richter.

Das Spiel war zerfahren mit vielen Unstimmigkeiten. Auf der Bergener Seite gab es wenig Spielfluss. So ergaben sich für Bergen kaum Torchancen. Hochkirch hatte die besseren Chancen, die aber allesamt durch einen aufmerksamen David Weidauer im Bergener Tor verhindert wurden. In der 72. Minute konnte Robby Hiller das Führungstor aus 25 Metern besorgen. Christoph Richter machte mit dem 2:0 den Sieg fest. „Wir hatten auch viel Glück. Viele Chancen fanden nicht das Tor“, bilanzierte Niels Perlitz.

Hoyerswerdaer FC - SV Radibor 2:0 (0:0). T: 1:0 Heinze (68./Elfm.), 2:0 Schönach (81.); SR: Krahl; Z: 45; HFC: Rang – Schönfelder, Gaede, Lanzky, Holz, Kratschmer, Hausding, Birgany, Maywald (90. Noack), Heinze, Quander (52. Schönach).

Die erste Chance in der Begegnung hatte bereits in der 2. Minute Radibor. Doch der Hoyerswerdaer Tormann Florian Rang konnte den Ball parieren. In der 8. Minute wurde Erik Lanzky im Strafraum vom Radiborer Tormann im Strafraum klar gefoult. Doch der Schiedsrichter ließ weiterspielen und gab nicht den Elfmeter. In der 65. Minute kam es zum Freistoß durch Christopher Heinze. Der Ball wurde aber mit der Hand abgewehrt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Heinze zum 1:0. Die Hoyerswerdaer machten jetzt weiter Druck und konnten mit einem schönen Flachschuss durch Toni Schönach gekonnt das 2:0 erringen.

DJK BW Wittichenau – Post Germania Bautzen 2:1 (1:0). T: 1:0 Wittek (19./Elfm.), 2:0 Kockert (74.), 2:1 Borczyk (90.+1); SR: Wustmann; Z: 81; Wittichenau: Adler – Pohl, Katzer, Koplanski (68. Kockert), Popella (46. Böttger), Bulang, Brückner, Wittek (78. Wehlan), Nicolaides, Bergmann, Graf.

In der 19. Minute gelang Frank Wittek per Elfmeter das 1:0. In der zweiten Halbzeit wurden die Männer vom SV Post Germania schwächer. Doch erst nach der Einwechslung von Paul Kockert gelang das 2:0. Mehr als den Anschlusstreffer ließ Wittichenau nicht mehr zu. „Das war ein super Heimsieg, auch wenn wir es zum Schluss noch ein bisschen spannend gemacht haben“, so Lukas Koplanski.