| 16:28 Uhr

Kunstradfahren
Gute Leistungen bei Traditionsturnier

Den Arno- Koschminder- Pokal für die beste sportliche Leistung erhielten die Mädchen vom Vierer mit Charlott Boden, Anna-Kathleen Buchwald, Hannah Schulze und Nadine Jenchen.
Den Arno- Koschminder- Pokal für die beste sportliche Leistung erhielten die Mädchen vom Vierer mit Charlott Boden, Anna-Kathleen Buchwald, Hannah Schulze und Nadine Jenchen. FOTO: Werner Müller
Wiednitz. 23. Arno-Koschminder-Pokal und 12. Herbert-Natusch-Ehrenpreis im Kunstradfahren in Wiednitz vergeben. Von Werner Müller

Den tosenden Beifall der über 160 Geschwister, Eltern und Großeltern hatten sich nach zwei Stunden beindruckendem Programm die Kunstradfahrer in Wiednitz verdient. Schon zum 23. Mal wurden die traditionellen Wettkämpfe am dritten Adventssonntag bei Kaffee und Kuchen für die Zuschauer um den Arno-Koschminder-Pokal und zum 12. Mal um den Herbert-Natusch-Ehrenpreis ausgetragen. Die 15 Kinder und Jugendlichen des Gastgebervereins RFV Wiednitz 1900 hatten sich in den letzten Wochen fleißig auf diesen Vereinswettbewerb vorbereitet, denn sie wollten vor den kritischen Augen des Publikums und der Jury bestehen.

Seit langem hat der Verein wieder einen Zweier mit Stella Pittner und Lara Sophie Rieger, die durch das Publikum zum Publikumsliebling gewählt wurden. Sie erhielten den Herbert-Natusch-Ehrenpreis. Den Arno-Koschminder-Pokal für die beste sportliche Leistung gewannen die Mädchen vom Vierer mit Charlott Boden, Anna-Kathleen Buchwald, Hannah Schulze und Nadine Jenchen, die mit ihrem neuen Programm auf sich aufmerksam machten. Die Auszeichnungen wurden vorgenommen von der Tochter von Herbert Natusch, Angela Paßora.

Ein ganz herzliches Dankeschön gab es vor der Siegerehrung an alle, die als Trainer und Übungsleiter im Verein wirken, um die Kinder in die Geheimnisse des Kunstradfahren einzuweisen und ständig neue Programme mit den Sportlern zu erarbeiten. Das geschieht in vielen ehrenamtlichen Stunden, die sie der Entwicklung der Kinder im RFV Wiednitz widmen. So wie Anja Preuß, die seit fünf Jahren den Vierer trainiert. Eltern und Großeltern hatten nicht nur ihre Kinder und Enkel begleitet, sondern in Vorbereitung des großen Vereinswettbewerbes Kuchen gebacken, damit der Nachmittag ein voller Erfolg werden konnte. Denn die große Kaffeetafel am dritten Advent ist ganz einfach Tradition in Wiednitz.

Arno Koschminder und Herbert Natusch –  die Namensgeber der Pokale – waren langjährige erfolgreiche Trainer im Kunstradfahren des RFV Wiednitz. Arno Koschminder trainierte mehrere Vierer und Sechser-Reigen bis zur DDR-Meisterschaft. Herbert Natusch trainierte erfolgreich die Einer und Zweier Kunstradfahrer und führte sie zu Meisterehrungen. Schon seit 22 Jahren wird dieses Turnier im Advent in Wiednitz zu Ehren von Arno Koschminder ausgerichtet. Seit 2006 wird der Publikumsliebling jedes Jahr mit dem Herbert-Natusch-Ehrenpreis geehrt. Der verdienstvolle Trainer Arno Koschminder ist bereits im Jahre 1974 verstorben. Herbert Natusch, der vor elf Jahren verstarb, hatte nach dem Krieg den Radsport mit bescheidenen Mitteln wiederaufgebaut und dafür gesorgt, dass der Radsport in Wiednitz an die alte Erfolgsgeschichte anknüpfen konnte.