ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:23 Uhr

Volleyball
Gute Leistung bleibt erneut unbelohnt

Die Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda hatten nur selten Grund zur Freude.
Die Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda hatten nur selten Grund zur Freude. FOTO: Werner Müller
Hoyerswerda. Die Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda gehen in der Sachsenliga leer aus. Der Abstieg ist damit wohl besiegelt. Von Rüdiger Nobel

Es bleibt für den externen Beobachter ein Trauerspiel. Auch die Spiele 11 und 12 konnten von den VF BW Hoyerswerda in der Sachsenliga nicht gewonnen werden. Obwohl die Männer aus der Zusestadt in vielen Elementen stabiler wirkten, fehlten in den entscheidenden Momenten die Durchschlagskraft und auch die Kaltschnäuzigkeit.

Eröffnet wurde der Spieltag in Sachsens höchster Spielklasse mit dem Duell gegen den SV Chemnitz-Harthau. Die Anfangsphase war ausgeglichen. Die Entscheidung fiel dann zur Satzmitte. Mit 18:15 konnten die Chemnitzer einen Vorsprung erspielen und die Hausherren bissen sich an dem Gäste­block die Zähne aus. Nach 26 Minuten stand es 0:1 nach Sätzen.

Satz zwei ermöglichte mit eigenem stabilen Spiel den Satzausgleich nach 25 Minuten mit 25:20. Die Vorentscheidung in dieser Begegnung sollte im Folgesatz fallen. Beim 24:22 hatte der Gastgeber Satzball. Doch der Gegner nutzte einen Kommunikationsfehler der Hausherren eiskalt aus und konnte diesen Durchgang zum Ärger für Coach Philipp noch mit 27:25 gewinnen. Deutlich geknickt in ihrer Moral begann der letzte Satz gegen die Harthauer. Zwar wurde um jeden Ball gekämpft, aber der letzte Biss fehlte und somit mussten sich die Hausherren nach langen 117 Spielminuten 1:3 geschlagen geben.

Gegen die routinierten Spieler der TU Dresden II musste die Leistung mindestens bestätigt und vor allem in den entscheidenden Momenten die Cleverness behalten werden. Doch ungefährdet gewann der USV den ersten Satz mit 25:21. Die beiden nachfolgenden Sätze könnten auch exemplarisch für die gesamte Saison dienen. Mit teilweise schönen Aktionen und ungebrochen starker Moral kämpfen die Philipp-Schützlinge um jeden Ball. Doch nach jeweils 30 Minuten Spieldauer (23:25, 25:27) hatten die Gäste auch die Sätze zwei und drei gewonnen. Der 3:0-Auswärtssieg der TU-ler besiegelt wohl den direkten Abstieg der Volleyballfreunde Blau-Weiß.

Für die VFBW spielten: Andre Lemke, Sascha Rikic, Sebastian Ullmann, David Reining, Tommy Hilse, Sven Besser, Silvio Panoscha, Markus Zillich, Alexander Philipp