| 16:45 Uhr

Handball
Für den hohen Aufwand nicht belohnt

Handball-Mitteldeutsche Oberliga Frauen. Die Hoyerswerdaer Handball-Frauen verlieren beim favorisierten Gastgeber von Koweg Görlitz mit 19:28.

Koweg Görlitz – SC Hoyerswerda 28:19 (13:11) „Freischwimmen oder Kampf um den Klassenerhalt“, so überschrieb der Gastgeber SV Koweg Görlitz das Spiel des zwölften Spieltags gegen die erste Frauenmannschaft des SC Hoyerswerda. Aber auch für die SC-Damen ist dieses Motto durchaus passend, da es bedeutet, nicht den Anschluss zum Mittelfeld der Tabelle in der Mitteldeutschen Oberliga zu verlieren.

Das Spiel begann auf Seiten des SC mit einem schönen Spielzug auf Nadine Krebs, welche jedoch leider nur das Außennetz traf. Die Görlitzerinnen wiederum machten es im Gegenzug besser und trafen sicher vom Kreis. Erst nach vier Minuten folgte dann das erste Tor für den SC, wobei Charlott Schöps erfolgreich abschließen konnte. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem sich bis zum Spielstand von 10:9 und der Auszeit der Gastgeber die SC-Torhüterin Laura Schmidt schon mit sechs gehaltenen Bällen auszeichnen konnte. Bis zum Halbzeitstand von 13:11 sorgte aber vor allem die starke und konzentrierte Abwehrleistung dafür, dass die SC-Frauen in Reichweite blieben.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit entschied sich aber offensichtlich das Spiel. Während die Görlitzerinnen mit dem 16:11 erstmals mit fünf Toren vornweg zogen, unterliefen den SC-Frauen dagegen zu viele Ballverluste, und jedes eigene Tor musste sich hart und kraftraubend erkämpft werden.Trainer René Althaus versuchte alles, setzte alle Spielerinnen ein und stellte auf verschiedenen Positionen um. Auch Vera Apitz stellte sich jetzt noch mehr in den Dienst der Mannschaft und spielte, trotz Verletzung, im Angriff. Doch Pech im Abschluss, überhastete Würfe und die leidigen Fehler belohnten diesen Aufwand nicht. Auf der Anzeigetafel leuchtete so das Endergebnis von 28:19 dabei deutlicher, als es das Spiel gezeigt hatte. Die hängenden Köpfe der SC-Damen waren da nur verständlich. Für das Spiel am nächsten Sonntag haben die SC-Mädels beim Tabellenzweiten aus Niederndodeleben nichts zu verlieren und können befreit nach dem Motto „Neues Spiel – neues Glück“ aufspielen.

Für den SC Hoyerswerda spielten: L. Schmidt, Nicole Seidel (beide im Tor); V. Apitz (1), S. Rösler, N. Will (7), N. Krebs, L. Rosemann (9), A. Weber, Al. Weber, L. Schkommodau und C. Schöps (2)