ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:48 Uhr

Fechter holen Gold und Bronze

Weißwasser. Bei den Sächsischen Landesmeisterschaften im Degenfechten konnten nur drei Fechter des KSV 90 Weißwasser antreten – fünf Aktive vielen wegen Erkrankungen aus. Doch jeder hat mindestens eine Medaille geholt. red/abh

Ronaldo Timm ging als Ranglistenerster der B-Jugend und mit einer kleinen Favoritenrolle an den Start. Nach einer guten Vorrunde mit nur einer Niederlage ging es in die KO-Gefechte. Dieses Viertelfinale gewann Ronaldo überlegen mit 10:0 Treffern. Somit war das Ziel, mindestens eine Medaille zu gewinnen, erreicht.

Das Halbfinale gegen den Leipziger Fechter Michalski wurde durch eine Fehlentscheidung des Kampfrichters entschieden. Nach minutenlagen Diskussionen entschied der Kampfrichter einen irregulären Bodentreffer für den Leipziger Fechter und den Argumenten von Trainern, Aktiven und Eltern. Das Gefecht verlor Ronaldo Timm mit 10: 9 Treffern. Am Ende bleibt für Ronaldo ein sehr guter dritter Platz und die sichere Führung in der Sächsischen Rangliste. Die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaft ist damit gesichert.

Im Team-Ostsachsen konnte Ronaldo Timm mit Armin Winkler und Arvin Aust aus Bischofswerda die große Überraschung schaffen. Im Finale traf das Team auf dem Leipziger Sportclub Fechter. Ronaldo Timm überrollte im ersten Gefecht seinen Halbfinalgegner Michalski mit 5:3 und legte damit den Grundstein für einen großartigen Mannschaftskampf. Mit 45:38 gewannen die Jungs aus Ostsachsen sensationell die Goldmedaille in der Mannschafts-Degen-Entscheidung. Dies ist der einzige Titel im gesamten Herrenbereich, der nicht an die Leipziger Sportschüler bzw. Clubfechter ging. Ein ganz besonderer Sieg für die Jungs und deren Heimtrainer.

Bei den Damen der B-Jugend gingen Emma Rosenstengel und Kim Gaumer für den KSV 90 an den Start. In ihrem ersten Degenwettkampf konnte Kim Gaumer viel lernen. Sie belegte am Ende den 11. Platz. Emma Rosenstengel gewann ihr erstes KO-Gefecht und musste sich im Viertelfinale mit der Führenden der Sächsischen Rangliste auseinandersetzen. Dieses Gefecht ging zugunsten des Gegners aus. Emma landete in der Endplatzierung auf Rang 8. Sie ist damit immer noch auf dem Weg zur Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.

Im Mannschaftswettkampf konnten Emma und Kim mit Katja Eif und Lilli Träger aus Görlitz ein Team bilden. Das Halbfinale ging gegen Leipzig verloren, aber am Ende sicherten sich die Mädchen aus Weißwasser/Görlitz die Bronze Medaille. Das könnte Ansporn sein, weiter zu trainieren und so wie die Jungen die Übermacht der Leipziger Sportschüler vielleicht einmal zubrechen.