ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:49 Uhr

Kanurennsport
Fechner siegtzum Saisonauftaktder Kanuten

Marcel Fechner holte sich im C1-Canadier den Sieg.
Marcel Fechner holte sich im C1-Canadier den Sieg. FOTO: Werner Müller
Leipzig. Marcel Fechner vom WSV am blauen Wunder Abteilung Lohsa am Dreiweiberner See hat bei den 54. Offenen Landesmeisterschaften Langstrecke der Kanuten in Leipzig einen erfolgreichen Saisonauftakt hingelegt. So ging er in zwei Rennen an den Start. Dabei galt es, die 6000m einmal im C1 (Einer Canadier) und dem C2 (Zweier Canadier) mit Jan Vorberger (gleicher Verein aus der Abteilung Dresden) zu absolvieren. Von Werner Müller

Marcel Fechner vom WSV am blauen Wunder Abteilung Lohsa am Dreiweiberner See hat bei den 54. Offenen Landesmeisterschaften Langstrecke der Kanuten in Leipzig einen erfolgreichen Saisonauftakt hingelegt. So ging er in zwei Rennen an den Start. Dabei galt es, die 6000m einmal im C1 (Einer Canadier) und dem C2 (Zweier Canadier) mit Jan Vorberger (gleicher Verein aus der Abteilung Dresden) zu absolvieren.

Im Einer konnte sich Marcel Fechner in der Altersklasse Senioren A als Schnellster durchsetzen. „Dieses Rennen lief erstaunlich gut für mich, ich konnte mich mit einem Sportler aus Leipzig schnell vom Feld absetzen und so das Rennen für mich entscheiden“, so der Sieger in seiner Analyse.

Der Zweier war für Fechner dann ein kleines Lotteriespiel, da er bis dahin noch nie mit seinem neuen Zweierpartner zusammen gefahren war. Außerdem fahren beide auf derselben Seite, und zwar links. Fechner: „Man muss dazu sagen, dass normalerweise im Zweier jeweils ein Paddler rechts und links optimal sind, weil so der Steueraufwand geringer und die Gewichtsverteilung im Boot besser ist.“ Aber das Duo harmonierte vom Start weg und so konnte sich das Team etwa zwei Kilometer nach dem Start vom Feld absetzen. Sie gaben schließlich die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab.

Jetzt folgen für den Kanuten des WSV aus Lohsa ein Trainingslager und dann geht es im Juli zur Sachsenmeisterschaft Kurzstrecke und gleich darauf zur Ostdeutschen Meisterschaft.