| 18:27 Uhr

Handball
Ersatzgeschwächt ohne Chance











Die Frauen des SC Hoyerswerda gingen diesmal leer aus.
Die Frauen des SC Hoyerswerda gingen diesmal leer aus. FOTO: Werner Müller
Hoyerswerda. Hoyerswerdaer Handballfrauen verlieren beim BSV 93 Magdeburg mit 25:36 (12:17). Von Charlott Schöps

Ersatzgeschwächt reisten die Frauen vom SC Hoyerswerda am regnerischen Samstagnachmittag zum Gastgeber BSV 93 nach Magdeburg. Der Tabellenfünfte der Oberliga empfing die acht Damen in ebenso regnerischer (es tropfte an mancher Stelle) und kalter Halle.

Ohne eine Auswechselspielerin für das Feld traten die SC-Mädels aber dennoch stark motiviert auf die Platte. Dabei merkte man ihnen ihren Kampfwillen über das gesamte Spiel an. Jeder konnte und musste sich diesmal aktiv ins Spiel einbringen, was durchaus gelang. Aus einer gut zusammenarbeitenden Deckung mit der nötigen Aggressivität ging der SC zunächst in Führung. Danach konnte dies jedoch nicht mehr erreicht werden und die Magdeburgerinnen konnten ihre Führung schleichend bis zum Halbzeitpfiff auf fünf Tore ausbauen. Hier durften sich die Hoyerswerdaerinnen einmal mehr richtig freuen, als Laura Rosemann in letzter Sekunde spektakulär aus 17 Metern durch die Beine der gegnerischen Torhüterin zum Halbzeitstand von 17:12 einnetzte.

Auch in der zweiten Halbzeit machten die SC-Damen das Beste aus den Gegebenheiten. Hier konnte sich weiterhin über schön freigespielte Torwürfe gefreut werden, auch wenn diese seltener wurden. Mit voranschreitender Spielzeit ließ so spürbar die Konzentration und Kraft der SC-Spielerinnen nach. Für die am Ende zu hohe Niederlage (36:25) muss leider wieder die fehlende Effektivität bei den Torwürfen genannt werden. Auch wenn hier eine deutliche Steigerung zu den vergangenen Spielen zu erkennen war, muss daran weiter hart gearbeitet werden. Positiv gestalteten die Damen um Trainer René Althaus diesmal auch das 7-Meter-Werfen. Mit einer Bilanz von vier von vier verwandelten Würfen und drei von neun parierten Würfen durch die Torfrauen des SC Hoyerswerda.

Zum Abschluss soll dennoch einmal mehr Respekt den wenigen Spielerinnen gezollt werden, die sich bis zum Abpfiff nicht aufgaben, obwohl der Abstand zum Gegner immer größer wurde.

Für das letzte Spiel in diesem Jahr reisen die Frauen des SC Hoyerswerda am 16. Dezember wieder nach Magdeburg zum HSV, um das verlegte Spiel nachzuholen.

Für den SC Hoyerswerda spielten: N. Seidel, L. Schmidt (beide im Tor); V. Apitz, L. Schkommodau (3), S. Rösler (5), N. Krebs (2), L. Rosemann (12/4) und  C. Schöps (3)