ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:48 Uhr

Handball
Emotionaler Sieg zum Geburtstag

Es war ein hartes Stück Arbeit für die Hoyerswerdaer Handballer um Ben Krahl (2.v.l) und Nils Nitzsche (Nummer 3).
Es war ein hartes Stück Arbeit für die Hoyerswerdaer Handballer um Ben Krahl (2.v.l) und Nils Nitzsche (Nummer 3). FOTO: Müller Werner / WERNERIMUELLER
Hoyerswerda. Der personell gebeutelte LHV Hoyerswerda erkämpft sich ein 26:23 gegen Leipzig III. Von Conni Böhme

Canbek, Seifert, Sieber, Arend, Feuerriegel und Jäschke – nein, das war nicht der Startsechser der Hoyerswerdaer beim Spiel gegen die SG Leipzig III, sondern die lange Verletztenliste der Einheimischen. Und dieser überschaubare LHV-Kader bekam es dann auch noch mit dem erfolgreichsten Aufsteiger im BSZ „Konrad Zuse“ zu tun.

Und dennoch, obwohl es eine ganz schwere Partie für den LHV Hoyerswerda war, ging der Gastgeber im letzten Spiel des Jahres mit 26:23 (9:10) als Sieger vom Parkett.

Beim LHV kam angesichts der Personalprobleme der 17-jährige Hendrik Vogt zu seinem ersten Spiel und durfte gleich auf Linksaußen starten. Zunächst bestimmten aber die Leipziger die Anfangsphase. Nach deren 3:1-Führung und dem 3:3-Ausgleich durch den LHV war es ein zähes Ringen um jeden Treffer, wobei sich niemand entscheidend absetzen konnte.

Nach der Pause wurde die Abwehr des LHV stabiler und auch Torhüter Max Kastner kam immer besser ins Spiel. Dabei ließen sich die Gastgeber auch durch Rückstände (14:16/17:19) nicht verunsichern. Keeper Kastner verhinderte mit Glanzparaden Schlimmeres.

In Überzahl schafften die Zuse-Städter dann den 19:19-Ausgleich und Kapitän Ronny Eckert besorgte nach einem punktgenauen Konterzuspiel schließlich die vielumjubelte 20:19-Führung. Jetzt war der Funke zwischen Mannschaft und Fans so richtig übergesprungen. In Unterzahl gingen die ­LHVer beim 22:20 erstmals mit zwei Treffern in Front. Leipzig kam wieder zum Anschluss, dem Leon Burmeister mit einer Energieleistung das 23:21 folgen ließ. Zwei Minuten vor Spielende hatten die Gäste dann einen Strafwurf, den Kastner aber entschärfen konnte.

Die Leipziger gingen jetzt in Manndeckung, worauf der LHV-Trainer seinen Torhüter rausnahm, um einen Feldspieler mehr zu haben. Dieser Plan ging voll auf, sodass Ronny Eckert frei gespielt werden konnte und zum vorentscheidenden 24:21 traf. Spielmacher Nils Nitzsche machte mit dem 25:22 in der 59. Spielminute alles klar. Die Halle stand schon, als dann auch der Jüngste im Team, Hendrik Vogt, den letzten Treffer zum 26:22 erzielte.

LHV-Trainer Torsten Tschierske war somit an seinem Geburtstag voll des Lobes: „Es ist ein tolles Geschenk, was mir die Mannschaft heute gemacht hat“, sagte er. „Wir haben alle an uns geglaubt und gemeinsam diesen emotionalen Sieg errungen. Ich bin total stolz auf das Team.“

LHV Hoyerswerda: Max Kastner, Henry Schacht – Ben Krahl (9/6), Nils Nitzsche (3), Hendrik Vogt (1), Sebastian Schneider, Christian Herzer (1), Ronny Eckert (3), Leon Burmeister (8), Fabian Knofe (1), Trainer/Betreuer: Conni Böhme, Torsten Tschierske, Christian Bartoszek, Tobias Sieber, Alexander Canbek, Florian Arend, Lukas Seifert, Tony Jäschke