ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:21 Uhr

Tennis
Eine lange Tennistradition in Hoyerswerda

Engagierte Vereinsmitglieder trafen sich zur Feier auf der Tennisanlage in Hoyerswerda.
Engagierte Vereinsmitglieder trafen sich zur Feier auf der Tennisanlage in Hoyerswerda. FOTO: Werner Müller
Hoyerswerda. Der Verein blickt in diesen Tagen auf 90 bewegte Jahre Sport mit dem gelben Filzball zurück. Von Werner Müller

Ein großes Sommerfest ist auf der Tennisanlage des SC Hoyerswerda gefeiert worden. Grund war das 90-jährige Bestehen der Tennisabteilung des Hoyerswerdaer Vereins. Gemeinsam mit dem Spremberger Tennisclub, sowie den Sponsoren und Förderern wurde auf die Geschichte des Tennis­sports in der Stadt zurückgeblickt.

Im Jahre 1928 gründeten Handwerker der Stadt Hoyerswerda einen Tennisverein und begannen mit dem Bau der heute noch bestehenden schönen Tennisanlage. Während des Zweiten Weltkrieges war der Tennisplatz Standort des Reichsarbeitsdienstes mit Offiziersunterkunft und diente danach Flüchtlingsfamilien als Unterkunft. Im Jahr 1950 erfolgte die Gründung der Sektion Tennis der BSG Einheit mit 12 Mitgliedern. Der Tennisplatz war total verwahrlost. 1952 erfolgte der Ausbau und Renovierung des Tennisplatzes.

Erfolgreichste Sportlerin der Abteilung war Liesel Schillack, wobei 1953 ihre Sportlerlaufbahn begann. In Punkt- und Pokalspielen, bei Meisterschaften, Werner-Seelenbinder-Gedenkspielen und Turnieren hieß es oft: „Spiel, Satz und Sieg Sportfreundin Schillack!“, so ist es der Chronik des Vereins zu entnehmen. Sechs DDR-Meistertitel der Senioren und vier Titel im Doppel mit ihren Partnerinnen C. Schröder und Müller-Mellage konnte sie erringen.

1960 wurde die Abteilung Tennis der BSG Aktivist mit 25 Mitgliedern unter Mitwirkung von Heinz Schneider gegründet. 1969 hatte die Abteilung Tennis schon 112 Mitglieder, bei 120 Mitgliedern wurde ein Aufnahmestopp beschlossen. 1971 erfolgte der Abriss und Neubau der Tenniswand am jetzigen Standort. Nach einem Brand im Jahr 1976 erfolgte ein massiver Neubau. 1980 zählte die Abteilung Tennis 140 Mitglieder, 1989 waren es 150.

Seit 1990 ist Abteilungsleiter Jens Ullrich dabei. „Mir gefällt, dass Technik, Ausdauer und mentale Stärke gefragt sind, um ein Spiel zu gewinnen“, beschreibt er die Faszination des Tennissports. Der Verein hat heute 50 Mitglieder, die sich engagieren. Etwa 550 Stunden leisten die Mitglieder jährlich, um ihre Anlage in Ordnung zu halten. Die Mitgliederwerbung benennt Ullrich als wichtigste Aufgabe, damit die Abteilung auch zum 100. Geburtstag noch besteht.

Für erste Schritte (Tennis-Schläge) steht die Tennisanlage allen gern entgeltfrei zur Verfügung. Die Sportler der Abteilung Tennis werden Interessierte dabei unterstützen. Angeboten werde ein zweiwöchiges Probetraining.

Trainingszeiten auf der Tennisanlage im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion: Mo./16.30 bis 18 Uhr (Mädchen und Jungen ab sechs Jahren), Mo./17 bis 19 Uhr (Damen ab 16 Jahren), Di./9.30 bis 21 Uhr (Vormittag Senioren/Nachmittag Herren), Mi./17 bis 21 Uhr (50 Prozent frei für Freizeitsportler), Mi./17 bis 19 Uhr (Damen ab 16 Jahren), Do./16 bis 21 Uhr (Herren), Fr./16.30 bis 21 Uhr (komplett frei für Freizeitsportler).