ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:40 Uhr

Fussball
Ein Strafstoßtor entscheidet das Spitzenspiel in Wittichenau

DJK-Kapitän Benjamin Kohl (M.) und Toni Schönach kämpfen um den Ball. Bernhard Korch beobachtet die Szene.
DJK-Kapitän Benjamin Kohl (M.) und Toni Schönach kämpfen um den Ball. Bernhard Korch beobachtet die Szene. FOTO: Werner Müller
Fußball-Kreisoberliga Westlausitz. Bergen geht beim Kreisoberliga-Spitzenreiter Königswartha unter. Schleife bleibt ohne Zähler und muss zeitig auf einen wichtigen Spieler verzichten.

DJK Blau-Weiß Wittichenau - Hoyerswerdaer FC 1:0 (1:0) Tor: 1:0 Bernhard Korch (28.,Strafstoß), SR: Christian Burek; Z: 117; Wittichenau: P. Korch, Pohl (78. Hantschke), B. Korch, Katzer (62. Popella), Bulang, Kockert, Brückner, Wittek, Nicolaides, Kubaink (84. Koplanski), Bergmann, Hoyerswerda: Schmidt, Kubaink, Gaede, Dieser, Lanzky, Zeller (88. Gregor), Schönach, Birgany, Maywald, Heinze, Metasch.

Das Spitzenspiel der Kreisoberliga in Wittichenau wurde am Ende durch einen Treffer entschieden. Christopher Heinze hatte mit einer Notbremse Paul Kockert gestoppt. Den fälligen Elfmeter verwandelte  Bernhard Korch sicher. In der Folge zog sich Wittichenau zurück und verlegte sich aufs Kontern. Eine Taktik, die schließlich Erfolg hatte. Die Gäste waren sauer. „Die Mannschaft, die versucht, guten Fußball zu spielen, verliert“, bilanzierte HFC-Akkteur Erik Lanzky. „In der zweiten Halbzeit sah ich meine Mannschaft besser und gefährlicher, leider fehlte das Tor für den verdienten Ausgleich. Am Ende vielleicht etwas glücklich der Sieg für Wittichenau“, so HFC-Trainer Enrico Krüger. „Ein starker Kampf und eine gute Teamleistung führten zum Sieg im hart umkämpften Derby“, erklärte Wittichenaus Simon Katzer. „Das Ergebnis haben wir über den gesamten Spielverlauf sicher verwaltet. Kompliment an die gesamte Mannschaft“, so lautete das Fazit von DJK-Kapitän Benjamin Pohl.

Königswarthaer SV - LSV Bergen 5:0 (2:0) Tore: 1:0 Ronald Wichmann (13.); 2:0 Felix Rehor (30.); 3:0 Ronald Wichmann (67.); 4:0 Thomas Böhm (78.); 5:0 Ronald Wichmann (85.); Bergen: Weidauer, Lempe (72. Friedrich), Nikol, Helling, Koark, Passeck, Hiller, von Köding, Pohl, Lupp (49. Heber), Richter

Mit einer deftigen Schlappe kehrten die Männer des LSV Bergen vom Spitzenreiter Königswarthaer SV zurück. Anfang der zweiten Halbzeit hatte David Pol die Chance zum 1:2. Bergen gab sich nicht auf. Dann aber kam es zum 3:0 nach Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft von Bergen. „Unser Männer steckten nie auf und versuchten, noch ein Tor zu erkämpfen. Trotz des 5:0 haben wir ganz toll gekämpft, aber Königswartha ist eben schwer zu schlagen und bleibt Ligaprimus“, so Trainer Veit Nowotnick.

SV Lok Schleife - FSV Kemnitz 1:4 (0:2) Tore: 0:1 Marko (2.), 0:2 Kuttig (3.), 1:2 Briesemann (67.), 1:3 Salomo (68.), 1:4 Salomo (88.), Schiedsrichter: Andreas Fürschke, Zuschauer: 73, Schleife: Zeisig, Koschel, Schurmann N., Dokter (73. Holz), Lampe, Petrick, Kranig (25. Bläse), Sonnert (C), Briesemann, Zuchold, Schuster

Mit einem Erfolg beim direkten Tabellennachbarn Kemnitz, hätte Lok Schleife einen guten Schritt nach vorn in der Tabelle machen können. Durch die letztlich klare 1:4- Heimniederlage gegen den FSV ging das Unterfangen deutlich nach hinten los. Erneut frühe Gegentore, es stand bereits nach drei Minuten 0:2, waren mit Sicherheit der Auslöser für die Niederlage. In Halbzeit eins konnte Schleife auch keine Schadensbegrenzung erreichen. Obendrein musste man dann noch die Auswechslung vom Sechser, Robert Kranig, verkraften, welcher in den letzten Partien Dreh- und Angelpunkt im Schleifer Spiel war. Mit dem Seitenwechsel reichte es in der 67. Minute durch Loks Torgarant Lars Briesemann nur noch zum 1:2-Anschlusstreffer. Doch kaum hatte man sich darüber im Lok-Lager gefreut, passierte im Gegenzug der K.o.-Schlag.