ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:59 Uhr

Handball
Den Spitzenreiter bis zum Schluss gefordert

  Vor allem in der Schlussphase funktionierte beim LHV Hoyerswerda gegen Aue das Angriffsspiel. Für eine Überraschung reichte es gegen den großen Favoriten dennoch nicht. 
 Vor allem in der Schlussphase funktionierte beim LHV Hoyerswerda gegen Aue das Angriffsspiel. Für eine Überraschung reichte es gegen den großen Favoriten dennoch nicht.  FOTO: Werner Müller
Hoyerswerda. Die Hoyerswerdaer LHV-Handballer unterliegen in der Sachsenliga nach einer beherzt geführten Partie dem EHV Aue mit 23:27.

Eine ganz harte Nuss hatten die Handballer des LHV Hoyerswerda zum Beginn des Jahres 2019 zu knacken. Mit dem EHV Aue II kam der aktuelle Sachsenliga-Tabellenführer in die Lausitz, und die Erzgebirgler hatten alle einsatzfähigen Profis aus der zweiten Bundesliga mit an Bord.

Die Anfangsphase gehörte zunächst den Gästen aus dem Erzgebirge. Mit 1:3 gingen sie gleich in Führung, wobei alle drei Treffer gleich von Spielern des Zweitligakaders erzielt wurden. Danach stabilisierte sich aber auch die LHV-Deckung und den Auern fiel es immer schwerer, Lücken im gut arbeitenden Verbund zu finden. Im Gegenzug schafften Ben Krahl und Alexander Canbek den Ausgleich zum 3:3.

Im Anschluss hatten die Zuschauer dann fast ein Déjà-vu von der Handball-WM der Männer. Denn genau wie die DHB-Spieler zauberten die Hoyerswerdaer eine tolle Abwehr auf die Platte. Aber eben auch genau wie die Nationalmannschaft lief dafür im Angriff nicht viel zusammen.

Die Auer gingen über 4:6 auf 5:9 in Führung. Bis zum Seitenwechsel beim Stand von 7:11 hatten die Hoyerswerdaer nur drei ihrer Treffer aus dem Rückraum erzielt. Die Abwehr hatte mit nur elf Gegentreffern gegen den Tabellenführer einen super Job gemacht.

Die ersten zehn Spielminuten in der zweiten Halbzeit gingen ganz klar an die Gäste. Bis auf 10:18 konnte sie die Führung ausbauen und es drohte eine hohe Heimniederlage. Was die junge LHV-Mannschaft aber auszeichnet, ist dass sie weiter kämpft. Jetzt ging auch ein Ruck durch die Mannschaft. Lukas Seifert fasste sich nun aus dem Rückraum ein Herz und konnte sehenswerte Treffer erzielen. Fabian Knofe schaffte mit seinem zweiten Treffer in Folge den 14:19-Anschluss. Bis zum 16:21 hielt der Fünf-Tore Rückstand noch an. Für den blassen Florian Arend kam nun Leon Burmeister in den rechten Rückraum. Der lange Hoyerswerdaer zeigte nun das, was in ihm steckt. Durch drei tolle Tore aus dem Rückraum konnte er auf 20:23 verkürzen und es waren noch sieben Minuten zu spielen.

Die Auer zeigten sich sichtlich beeindruckt. Weiter wurde Leon Burmeister durch Spielmacher Nils Nitzsche gut in Szene gesetzt und er traf weiter. Zweieinhalb Minuten vor dem Ende erzielte Fabian Knofe den 23:25-Anschluss. Die tollen LHV-Fans hatten dabei einen großen Anteil an der Aufholjagd, unterstützten sie das Team doch bei jedem Rückstand fantastisch und jetzt war der Lautstärkepegel natürlich am Anschlag. Die LHVer versuchten nun alles und spielten mit viel Risiko. Glücklich konnten die Gäste so noch zwei Treffer zum 23:27-Endstand erzielen.

LHV-Trainer Conni Böhme war dennoch nicht unzufrieden: „Man hat heute deutlich gesehen, dass wir mit Aue absolut auf Augenhöhe waren. Hätten wir diese verschlafene Phase nach der Pause nicht gehabt, wäre sicherlich auch mehr möglich gewesen. Die Abwehrarbeit war super und sie wird auch die Grundlage für die kommenden Spiele legen.” Schon am nächsten  Samstag steht das nächste Auswärtsspiel in Riesa auf dem Plan. Die Männer würden sich freuen, wenn viele Fans im Mannschaftsbus mitreisen.

LHV spielte mit: Henry Schacht, Max Kastner – Ben Krahl (2/1), Nils Nitzsche (1), Dario Feuerriegel (1), Hendrik Vogt, Tobias Sieber (1), Christian Herzer, Lukas Seifert (3), Ronny Eckert (1), Leon Burmeister (6), Florian Arend (3), Fabian Knofe (3), Alexander Canbek (2), Trainer/Betreuer: Conni Böhme, Torsten Tschierske, Christian Bartoszek, Tony Jäschke