ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:22 Uhr

Volleyball
Blau-Weiß-Reserve vergibt Pokalsieg

Hoyerswerda. Die zweite Vertretung der Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda hat den Bezirks­pokalsieg knapp verpasst. In der gut gefüllten Halle des TSV Kunnersdorf war der erste Gegner im Halbfinale Ligakonkurrent OSC Löbau. Bis zum 9:9 gelang es keiner Mannschaft, sich abzusetzen. Dann begann eine Phase, in der die Blau-Weißen auch bei eigenem Aufschlag punkteten und sich so einen Vorsprung erarbeiteten, der den Gegner zu seinen Auszeiten bei 14:10 und 20:13 zwang. Löbau verkürzte zwar den Rückstand, aber am Ende spielten die Blau-Weißen den Satz konzentriert zu Ende und freuten sich nach 22 Minuten über die 1:0-Führung (25:20). Der zweite Abschnitt startete ähnlich wie der erste. Bis zum 11:11 war alles ausgeglichen. Dann brachte jedoch eine Aufschlagserie der Löbauer Blau-Weiß ins Hintertreffen. Mehr als ein 21:25 war nicht mehr zu holen. Da im Pokal nur zwei Gewinnsätze gespielt werden, ging es also nun schon in den Tie-Break. Peter Hoffmann gelang eine Serie bis zum 9:5, die den entscheidenden Vorsprung brachte. Am Ende war es ein Einerblock von Vincent Mittelstraß, der den entscheidenden Punkt (15:11) zum Finaleinzug einbrachte. Von Rüdiger Nobel

Die zweite Vertretung der Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda hat den Bezirks­pokalsieg knapp verpasst. In der gut gefüllten Halle des TSV Kunnersdorf war der erste Gegner im Halbfinale Ligakonkurrent OSC Löbau. Bis zum 9:9 gelang es keiner Mannschaft, sich abzusetzen. Dann begann eine Phase, in der die Blau-Weißen auch bei eigenem Aufschlag punkteten und sich so einen Vorsprung erarbeiteten, der den Gegner zu seinen Auszeiten bei 14:10 und 20:13 zwang. Löbau verkürzte zwar den Rückstand, aber am Ende spielten die Blau-Weißen den Satz konzentriert zu Ende und freuten sich nach 22 Minuten über die 1:0-Führung (25:20). Der zweite Abschnitt startete ähnlich wie der erste. Bis zum 11:11 war alles ausgeglichen. Dann brachte jedoch eine Aufschlagserie der Löbauer Blau-Weiß ins Hintertreffen. Mehr als ein 21:25 war nicht mehr zu holen. Da im Pokal nur zwei Gewinnsätze gespielt werden, ging es also nun schon in den Tie-Break. Peter Hoffmann gelang eine Serie bis zum 9:5, die den entscheidenden Vorsprung brachte. Am Ende war es ein Einerblock von Vincent Mittelstraß, der den entscheidenden Punkt (15:11) zum Finaleinzug einbrachte.

Volleyballfreunde gegen Räckelwitz hieß die Finalbegegnung. Schon zu Beginn gelang es Räckelwitz, sich einen Vorsprung zu erspielen, während die Blau-Weiß-Männer nicht zu ihrem Spielrhythmus fanden. Nach 21 Minuten hieß es 15:25 aus Sicht der Elsterstädter. Mit neuem Mut und Henry Gelardi für Torsten Kleine im Mittel­block begannen die Volleyballfreunde den zweiten Durchgang. Doch schnell wurde klar, dass Räckelwitz heute nicht zu schlagen sein würde. Während diese sich förmlich in einen Rausch spielten und im Angriff zu überzeugen wussten, fehlten bei den Volleyballfreunden die Durchschlagskraft im Angriff und schließlich auch die Hoffnung auf einen erfolgreichen Spielausgang.

Nach lediglich 18 Minuten sicherten sich die Räckelwitzer den entscheidenden Satz mit 25:13 und feierten ihren Pokalsieg ausgiebig, während die Blau-Weißen sich über den zweiten Platz nicht so recht freuen konnten.