| 17:46 Uhr

Fußball Westlausitzliga
Bergen mit Punkt beim Spitzenreiter

2017-10-08..Kreisoberliga ....SV 1922 Radibor in rot ..- ..DJK Balu Weiß Wittichenau in blau..4:5..Foto: Werner Müller
2017-10-08..Kreisoberliga ....SV 1922 Radibor in rot ..- ..DJK Balu Weiß Wittichenau in blau..4:5..Foto: Werner Müller FOTO: Werner Müller / Müller Werner
Fußball-Westlausitzliga. In der Fußball-Westlausitzliga verliert der HFC in Cunewalde unglücklich mit 1:2

( SG Motor Cunewalde - Hoyerswerdaer FC 2:1 (1:0) Tore: 1:0 Jan Hybner (22.); 2:0 Stephan Rumler (82.); 2:1 Rudolf Dieser (90.); SR: Matthias Krahl; Zuschauer: 45; HFC: Krüger, Schön, Lanzky, Holz, Jon Paul (84. Meinel), Kratschmer, Schönach, Hausding, Treziak, Häfner, Maywald (62. Dieser), Heinze.

Cunewalde kam besser ins Spiel und es machte sich das Fehlen wichtiger Stammspieler beim HFC bemerkbar. In der 22. Minute warteten die Hoyerswerdaer auf den Pfiff vom Schiri nach einem Foul und hörte auf zu spielen. Doch der Pfiff blieb aus und Jan Hybner konnte zum 1:0 einschießen. In der 42. Minute folgte ein Zweikampf im Strafraum. Der Tormann von Cunewalde leistete sich gegen Erik Lanzky eine Tätlichkeit und sah glatt Rot. Langsam begann nun Hoyerswerda in Überzahl, Cunewalde in die eigene Hälfte zu drücken, ohne dass es dabei zu Chancen kam. Cunewalde konterte weiter. Jon Paul Holz foulte und es gab Elfmeter. Den Strafstoß markierte Dominik Krüger, aber der Schieri ließ diesen wiederholen. Diesmal vollendete Stephan Rumler sicher zum 2:0. In der 90. Minute kam Rudolf Dieser zum 2:1-Anschlusstreffer. Mehr war aber nicht drin. „Leider hatte auch der Schiri nicht seinen besten Tag. Am Ende hat uns aber der spielerische Witz gefehlt, was der Hauptgrund der Niederlage ist“, so Erik Lanzky.

SC 1911 Großröhrsdorf - LSV Bergen 1990 0:0 SR: Thomas Gordalla; Zuschauer: 85 Bergen: Schumann, Püschel, Marchl, Hiller, Nikol (76. Perlitz), Koark, Pohl, Richter, Kloß, Braune (57. Scholz), Passeck (70. Helling).

Mit 0:0 trennten sich der noch ungeschlagene Spitzenreiter SC Großröhrsdorf 1911 und der LSV Bergen 1990. In den ersten 45 Minuten sahen die 85 Zuschauer kein schönes Kreisoberligaspiel. Beide Mannschaften hatten zahlreiche Unzulänglichkeiten und eine merkwürdige Nervosität in ihrem Spiel und so kam es sehr selten zu gefährlichen Torraumszenen. Die größte Chance auf Bergener Seite hatte Stefan Koark, der einen Freistoß fast im SC-Tor unterbringen konnte. Doch der starke Schlussmann kratzte das gefährliche Geschoss noch von der Torlinie. Großröhrsdorf hatte ebenfalls eine gute Möglichkeit. Ein Torschuss aus 25 Metern machte sich Richtung Bergener Torgiebel auf. Aber Ricardo Schumann zeigte eine spektakuläre Parade. Der zweite Durchgang begann ähnlich wie die ersten 45 Minuten. Viele lange Bälle, Kopfbälle und Befreiungsschläge. Goßröhrsdorf strahlte nach XXL-Einwürfen von Spielertrainer Klippel etwas Gefahr aus. Doch Bergens Hintermannschaft um Kapitän Alexander Marchl verteidigte gut.

SV 1922 Radibor - DJK Blau-Weiß Wittichenau 4:5 (0:2) Tore: 0:1 Frank Wittek (13.); 0:2 Frank Popella (36.); 0:3 Norbert Kubaink (51.); 1:3, 2:3 Strafstoß, 4:3 Paul Zimmermann (64., 68., 86.); 3:3 Omran Abdullah (73.) 4:4 Maik Nicolaides (90.); 4:5 Marco Bulang (90+3); SR: Mario Thieme; Zuschauer: 96;

SV 1922 Radibor: Krahl, Henke (66. Wenke), Nuck, Schierack, Schulze, Böhmak, Omran, Zimmermann, Hantschick, Kurjat (90+3 Zähr), Schild

Wittichenau: Adler, Pohl, Lohan, Korch, Popella (63. Pfennig), Bulang, Wittek, Rettig (77. Graf), Nicolaides, Bergmann, Kubaink (90+3 Streicher).

Die 95 Zuschauer sahen am Sonntagnachmittag in Radibor bei herrlichem Herbstwetter ein rassiges Kreisoberligaspiel mit absoluter Spannung bis zum Schlusspfiff.