| 18:07 Uhr

Fussball
Bergen gibt Sieg noch aus der Hand

Torschütze Kevin Kratschmer (l./Hoyerswerdaer FC) im Duell mit Fabian Koreng (Ralbitz/Horka).
Torschütze Kevin Kratschmer (l./Hoyerswerdaer FC) im Duell mit Fabian Koreng (Ralbitz/Horka). FOTO: Werner Müller
Fußball-Kreisoberliga Westlausitz. Nach einer 4:0-Führung muss der LSV am Ende mit einem Remis zufrieden sein. Von Werner Müller

SV Gnaschwitz-Doberschau  – LSV Bergen 1990 4:4 (1:4) Tore: 0:1 Tobias Passeck (13.); 0:2 Steffen Kloß (15.); 0:3 Danny Püschel (25.); 0:4 Steffen Kloß (30.); 1:4 Eric Zurek (38.); 2:4 Thomas Kebschull (54.); 3:4 Andreas Pahler (77.); 4:4 Thomas Kebschull (89.); SR: Sebastian Mieth; Zuschauer: 24, Bergen: Schumann, Helling, Perlitz, Passeck (69. Herrmann), Hiller, Koark, Marchl, Pohl, Püschel, Nikol, Kloß (58. Richter),

 Bergen war sehr dominant und erspielte sich gute Einschussmöglichkeiten. Stefan Koark bediente Tobias Passeck sehenswert. Dieser traf nach 13 Minuten für den Elsterheidekrösus. Gnaschwitz sortierte sich noch, als Steffen Kloß nur 120 Sekunden später auf 2:0 für Bergen stellte. Beim LSV klappte alles und man fuhr eine Angriffswelle nach der Nächsten. Danny Püschel traf aus halbrechter Position zum 3:0 nach 25 Minuten. Die Hausherren waren zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht auf dem Platz und hatten bis dato noch keinen Torabschluss zu verzeichnen. Nach einer halben Stunde konnte Bergen sogar auf 4:0 erhöhen. Danny Püschel legte für Steffen Kloß auf, dieser bedankte sich mit seinem zweiten Treffer. Die 24 zahlenden Zuschauer dachten, das war die Entscheidung. Doch weit gefehlt. Eric Zurek leitete mit seinem 1:4 die Aufholjagd in der 38. Minute ein. In der zweiten Halbzeit startete Gnaschwitz mit dem 2:4 durch Thomas Kebschull in der 54. Minute engagiert. Bergen kreierte aber weiterhin Chancen. Danny Püschel, Christoph Richter und Christian Herrmann verpassten aber das 2:5 leichtfertig. Und so kam es, wie es kommen musste. Andreas Pahler und Thomas Kebschull fügten mit ihren beiden Treffern (77., 89.) den Bergenern quasi eine gefühlte Niederlage zu, als es zum 4:4 kam.

SG Motor Cunewalde- DJK Blau Weiß Wittichenau 0:1 (0:1) Tor: 0:1 Alexander Lohan (24.); SR: Mario Thieme; Zuschauer: 45, Wittichenau: Adler, Pohl, Lohan, Korch B., Sauer, Popella (79. Korch M.), Brückner, Wittek, Rettig (90+4. Kubaink S.), 14 Nicolaides, Kubaink N. (16.Streicher)

In der ersten Halbzeit hatte die Wittichenauer Abwehr recht große Probleme mit dem Offensivspiel der Cunewalder. Dann kam der Schock: Norbert Kubaink verletzte sich und musste in der 16. Minute frühzeitig ausgewechselt werden. Recht glücklich kamen dann aber die Wittichenauer Adler mit einem wunderschönen Schuss von Alexander Lohan in der 24. Minute in Führung. In der zweiten Halbzeit versuchte Cunewalde, mit langen Bällen den Ausgleich zu erzwingen. Aber die Wittichenauer Abwehr hatte sich darauf gut eingestellt und lauerte auf Konter. „Drei Punkte erkämpft mit einer Riesenmoral. Kompliment an das komplette Team“, so DJK-Kapitän Benjamin Pohl.

DJK Sokol Ralbitz/Horka - Hoyerswerdaer FC 1:1 (0:1) Tore: 0:1 Kevin Kratschmer (38.); 1:1 Peter Domaschke (66.); SR: Andre Wende; Zuschauer: 50, Hoyerswerda: Krüger, Kubaink, Schön, Gaede (90. Schleiernick), Dieser (75. Holz), Lanzky (87. Maywald), Kratschmer, Schönach, Hausding, Häfner, Heinze

Die ersten Minuten gehörten den Gästen aus Hoyerswerda. Mit spielerischen Mitteln übten die Gäste Druck auf die Ralbitzer aus. Ralbitz aber war bei Standards gefährlich. Ansonsten war es eine chancenarme erste Halbzeit. Ausnahme war die 38. Minute. Da traf Kevin Kratschmer aus 25 Metern zur 0:1-Gästeführung. Die Ralbitzer investierten nun mehr. In der 66. Minute kam Peter Domaschke freistehend per Kopf zum 1:1-Ausgleich. „Wir kamen sehr gut ins Spiel, waren in der ersten Halbzeit klar überlegen.In den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit haben wir nachgelassen. Am Ende haben wir uns noch einmal aufgerappelt, hatten Chancen, aber es kam nichts Zählbares mehr zustande“, so HFC-Keeper Dominik Krüger.