ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Spiel weiter, Weihnachtsmann

Zum Heiligen Abend bin ich jedes Jahr als Weihnachtsmann unterwegs. Von der Mittagszeit bis in die späte Nacht ziehe ich mit meiner Drehorgel von Haus zu Haus, von Stube zu Stube, um die wartenden Kleinen zu bescheren.


Einmal kam ich zu einem Mädchen - drei oder vier Jahre alt - klopfte mit der großen Rute an die Tür und ließ die Glocke ertönen. Von drinnen hörte ich, wie eine Stimme rief: „Der Weihnachtsmann, der Weihnachtsmann steht vor der Tür.“ Und sofort setzte schluchzendes Weinen ein.
Die Tür wurde sacht geöffnet und ich ließ die Drehorgel die Melodie „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ spielen. Das Weinen hörte von Strophe zu Strophe immer mehr auf. Und bald rollten keine Tränen mehr über die Wange des Mädchens. Nun wurde ihr Verlangen nach weiteren Weihnachtsliedern aber stetig größer. So spielte ich „Vom Himmel hoch“ , „Stille Nacht“ , „Jingle Bells“ , „Alle Jahre wieder“ und und und.
„Jetzt müssen wir aber endlich die Geschenke auspacken“ , sagte ich vorsichtig zu ihr. „Die darfst du behalten, lieber Weihnachtsmann, spiel mir lieber noch ein paar Liedlein vor“ , antwortete die Kleine auf einmal putzmunter. Leider musste der Weihnachtsmann dann aber doch noch weiter ziehen, sonst wäre die Bescherung für andere Kinder ausgefallen.