ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:12 Uhr

Lausitzer Seenlandtage
Sonnenschein-Stimmung am See

Der 1. Segelclub Partwitzer See hat sich am neuen Standort etabliert – und wartet trotzdem sehnsüchtig auf die Chance, weiter wachsen zu können.
Der 1. Segelclub Partwitzer See hat sich am neuen Standort etabliert – und wartet trotzdem sehnsüchtig auf die Chance, weiter wachsen zu können. FOTO: Sascha Klein / LR
Klein Partwitz. Der 1. Segelclub Partwitzer See hat sich am neuen Standort etabliert – und wartet trotzdem sehnsüchtig auf die Chance, weiter wachsen zu können. Von Sascha Klein

Diesen Start für die fünften Seenland-Tage hätten auch Star-Regisseure kaum besser in Szene setzen können. Pünktlich um zehn Uhr strahlen die Sonne und die geladenen Promis aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung um die Wette. Es weht eine ganz leichte Brise – also recht gute Voraussetzungen, um sich den 1. Segelclub Partwitzer See einmal genauer anzuschauen und im Seenland Segel zu setzen.

Dass sich die Segelsportler am Partwitzer See ihr Zuhause gesucht haben, hat auch mit dem Sächsischen Oberbergamt und Bergbausanierer LMBV zu tun. Denn die Mitglieder waren alle einmal in mehreren Vereinen am Knappensee organisiert – bis die Entscheidung fiel, dass jener See wegen der Sanierung jahrelang gesperrt wird. Das bedeutet: Flaute für die Segelsportler, die seit Ende der 1950er-Jahre am Knappensee aktiv waren.

Bei Jens Schuster, dem Vorsitzenden des 1. Segelclubs Partwitzer See, war sehr früh klar, welches Hobby er einmal ausüben wird. „Meine Eltern gehören zu den Gründungsmitgliedern einer der Vereine am Knappensee. Da war klar, was ich in meiner Freizeit mache“, sagt er am Rande des Partwitzer Sees. So hieß es auch für ihn im Jahr 2014: Die Ära des Segelsports am Knappensee endet – und irgendwo im Seenland wird eine neue entstehen. Aus zwei Vereinen ist einer geworden – und der hat sich den Partwitzer See als Heimstatt ausgesucht. Im ersten Jahr ist vieles noch ein Provisorium gewesen: Container und Bungalows sind am Partwitzer See entstanden. In jedem Jahr ist mehr dazugekommen. Zurzeit hat der Verein etwa 80 Mitglieder, darunter etwas mehr als 20 Kinder und Jugendliche. Drei Bootsklassen sind beim 1. SCP zu Hause – Optimist, Europe und Ixylon.

Um kurz nach 10.30 Uhr sind zunächst alle Eröffnungsworte gesagt. Bautzens Landkreis-Beigeordnete Birgit Weber hat von den großen Potenzialen gesprochen, die in dieser Region stecken. Elsterheides Bürgermeister Dietmar Koark hat von den Herausforderungen berichtet, Besuchern im Seenland immer wieder erklären zu müssen, dass sie auf der größten Landschaftsbaustelle Europas stehen – und die noch lange nicht fertig ist. „Wir haben vor 15 oder 20 Jahren von anderen Zeiträumen gesprochen“, sagt er. Viele Menschen seien ungeduldig, weil es ihnen nicht schnell genug voran geht. Und trotzdem ist Koark froh, in diesem Jahr bereits die fünfte Regatta am See eröffnen zu dürfen. Das bedeutet: Es geht voran. Nicht so schnell wie erhofft, aber stetig. Und Kathrin Winkler, die Geschäftsführerin des Tourismusverbands Lausitzer Seenland, wünscht sich für 2019 die Fertigstellung des Barbarakanals, der Geierswalder und Partwitzer See verbindet. Dann wäre auch von Partwitz aus eine Fahrt nach Senftenberg und Geierswalde möglich.

Auch die Segler am Partwitzer See haben einen großen Wunsch, sagt Vereinschef Jens Schuster. Der Verein möchte am Standort, der seit 2016 sein Eigentum ist, wachsen. Geplant ist eine große Halle, in der Boote und Material ihren Platz hätten. Kostenpunkt: rund 300 000 Euro. Denn bisher müssen die Mitglieder freitagabends meist sämtliche Boote im Vereinsbesitz und das Zubehör fürs Wochenende aus einer Halle im nahen Laubusch zum See bringen. Am Sonntag fahren sie dann wieder mit Anhängern, Booten und allem Wertvollem zurück nach Laubusch. Für die Sportler bedeutet das hohe Kosten und viel Zeitverlust. Der Hallenbau sollte eigentlich schon 2018 starten, sagt Schuster. Doch die Fördermittel seien dem Verein verwehrt worden – ein rechtliches Problem macht den Seglern noch einiges Kopfzerbrechen. Jens Schuster hofft jedoch, dass im Jahr 2019 endlich gebaut werden kann. Denn die geplante Halle ist nur im ersten Bauabschnitt eine Halle. Im zweiten sollen darüber Vereinsräume und damit die Zentrale des Vereins am See entstehen.

Auf ein Ziel arbeiten die Segler in diesem Sommer besonders ehrgeizig hin: Vom 25. bis 29. Juli findet am Partwitzer See die Internationale Deutsche Meisterschaften der Ixylon-Bootsklasse statt. Dann hat das Seenland wieder die Chance, sich von der Sonnenseite zu präsentieren.