ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Sonderführungen in Bautzener Gedenkstätte

Zeitzeuge Manfred Matthies während seiner Haft in Bautzen.
Zeitzeuge Manfred Matthies während seiner Haft in Bautzen. FOTO: privat
Bautzen. Die Gedenkstätte Bautzen bietet zum Ende des Jahres Sonderführungen durch ihre Ausstellungen und Rundgänge durch die ehemalige Haftanstalt Bautzen II an. Dafür werden zwischen Weihnachten und Silvester die Öffnungszeiten erweitert. red/br

Das teilt Sven Riesel von der Stiftung Sächsische Gedenkstätten mit. Zwischen Sonntag, dem 25. Dezember, und Freitag, dem 30. Dezember, hat die Gedenkstätte täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Ab 11 und um 14 Uhr beginnen kostenfreie öffentliche Führungen. Hierzu sind Sie herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt in die Gedenkstätte Bautzen ist frei, Spenden sind willkommen.

Am Montag, dem 26. Dezember, ab 11 und ab 14 Uhr führt Zeitzeuge Manfred Matthies Besucher durch die Gedenkstätte Bautzen und berichtet von seinen Erlebnissen als politischer Gefangener in der DDR. Manfred Matthies verhalf Menschen zur Flucht aus der DDR. Er grub Tunnel unter der Mauer in Berlin, fälschte Passierscheine oder versteckte Flüchtlinge in Autos. 1972 wurde er verhaftet, von einem DDR-Gericht zu 13 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und kam in die Stasi-Sonderhaftanstalt Bautzen II.

In diesem Jahr kamen bisher 92 000 Besucher in die Gedenkstätte Bautzen. In mehr als 880 Führungen und Projekttagen wurde die Geschichte der beiden Bautzener Haftanstalten ihrer zu Unrecht eingesperrten Gefangenen vermittelt. Es fanden mehrere Vorträge, ein Chorkonzert und weitere Veranstaltungen statt.