Zu "Hause" ist die 1995 als Verein eingetragene Elsterjugend in der Baracke am Sportplatz. Treff der Jugend ist sie schon länger. Vor 30 Jahren hatte die damals selbstständige Gemeinde Sollschwitz den Flachbau von der Stadt Wittichenau gekauft. Um das Haus zu erhalten packt(e) die Jugend selbst mit an. In den vergangenen Jahren wurde unter anderem das Dach erneuert, 500 Meter Freifläche gepflastert, Sanitäranlagen erneuert. "Eigentlich ist hier jeden Tag etwas los", sagt Elsterjugend-Chef Tobias Brösan. Der 23-Jährige arbeitet bei Vattenfall in Schwarze Pumpe und hat damit wie viele andere Clubmitglieder das Glück hier beschäftigt zu sein. "Große Verluste durch den Wegzug haben wir nicht."Die Energie der Elsterjugend ermöglicht viel. Anfang Juli waren sie zusammen mit der katholischen Landjugend Saalau in Baden-Württemberg zum Deutschen Landjugendtag. In Ilshofen wurde unter dem Motto "Landjugend - wir fürs Land" gefachsimpelt und gefeiert. Zu Hause stellen die Sollschwitzer vieles (mit) auf die Beine, zum Beispiel den Maibaum, beim Hexenbrennen, beim in der Region sehr seltene Kuchensingen und natürlich beim Fasching. In diesem Jahr wurde auf dem Faschingswagen am Rosenmontag ein brennendes Rathaus gezeigt mit Blick auf ungewisse Feuerwehrzukunft. "Wir haben ein brenzliges Thema ins lustige gezogen - so ist eben Fasching."Überhaupt die Feuerwehr. Einige von der Elsterjugend sind natürlich auch dort dabei. Am Wochenende wird gemeinsam gefeiert. Dorffest und 75 Jahre Feuerwehr. Für sie ist vor allem am Sonntag viel los. Die Elsterjugend lädt am Samstagabend zum Rock-Open-Air. Zu Gast ist wie in den vergangenen beiden Jahren die Live-Band Six. "Ich hoffe, dass sie wieder so gut ankommen", sagt Tobias Brösan. Zur Open-Air-Party hat auch ein zweites Zelt, mit Alternativ-Musik geöffnet. Und wie zum Krabatfest 2008 öffnet auf dem Sportplatz eine spezielle Cocktailbar. Über Mangel an Arbeit beschweren sich die Sollschwitzer also nicht. Und sie hoffen deshalb auch auf viele Gäste.