| 01:06 Uhr

„Ski heil!“ mitten im Sommer

Hoyerswerda/Senftenberg.. Wer glaubt, vor der momentanen hochsommerlichen Hitze könne man nur ins Freibad flüchten, der irrt gewaltig. Die erste RUNDSCHAU-Sommertour dieses Jahres zeigte eine andere Alternative. Es ging in eisige Gefilde, die Abkühlung pur boten. Die einzige Ganzjahres-Skihalle Ostdeutschlands in Senftenberg war gestern das Ziel von 35 RUNDSCHAU-Lesern. Von Catrin Würz

„. . . der Himmel bleibt wolkenlos und die Tageshöchsttemperaturen betragen 28 bis 30 Grad.“ Im bequemen Sonderbus der Verkehrsbetriebe Schwarze Elster sprudelt die Stimme des Nachrichtensprechers diese schweißtreibenden Fakten aus den Lautsprechern. Trotzdem haben die Sommertouristen Jacken und dicke Strickpullover dabei - und gleich werden sie die auch brauchen. Denn geplant ist ein Kurzausflug in den Winter.
„Snowtropolis“ - diesen Namen hat sich die einzige Ganzjahres-Skihalle in Ostdeutschland gegeben. Im März dieses Jahres wurde sie am Rande der Stadt Senftenberg eröffnet und versteht sich seitdem als Mekka für Skifahrer und Snowboarder aus Brandenburg, Berlin und Sachsen. „Unsere Ski-Piste ist 140 Meter lang und 40 Meter breit. Die Hallentemperatur wird konstant auf 3 Grad Minus gehalten“ , erklärt Michael Reipert. Der Betriebsleiter der Skihalle führt die Gäste aus Hoyerswerda durch sein eisiges Reich.
Zunächst heißt es Staunen hinter einer riesigen Glasfront, die den Blick von einer schicken Bar aus freigibt auf die Arena mit 3500 Kubikmeter echtem Schnee. „Echter Schnee, weil er nur aus Wasser und Kälte - ohne jegliche Zusatzstoffe - gemacht ist“ , ergänzt Michael Reipert. Die Schneekanonen sorgen regelmäßig für Nachschub. Über einen halben Meter hoch liegt das weiße und ziemlich glatte Element. Davon überzeugen sich die RUNDSCHAU-Leser dann direkt auf der Piste. Staunend verfolgen Ursel Dreier und Rosel Pohling, wie Kinder in dicken Skianzügen und mit einem Skihelm auf dem Kopf den auf der Piste gesteckten Skiparcours mit bis zu 25 Prozent Gefälle hinuntersausen.

Kleine Skitalente im Training
Der Sächsische Landesskiverband führt hier gerade sein Sommer-Trainingslager für die sechs- bis zehnjährigen Leistungsträger durch. „Super Bedingungen für uns. Sowas hat in unserer Region noch gefehlt“ , freut sich Skilehrer Maik Zimmermann vom Landesverband. Doch auch, wer noch keine Wintersport-Erfahrung hat, ist hier richtig: Dem Haus ist eine Skischule mit bis zu sechs eigenen Skilehrern angeschlossen.
Mit je einem Schlepplift für Skifahrer und für Snowboarder kann man sich in der Halle an die Spitze der Abfahrt ziehen lassen. Wer unten nicht mehr richtig bremsen kann, wird von einer dicken Polsterwand gestoppt. „Toi, toi, toi - Verletzungen halten sich bei uns zum Glück in Grenzen“ , ist Betriebsleiter Reipert froh.
Dass mit dem „Snowtropolis“ die Lausitz etwas Einmaliges hat, steht schon fest. Nur in Bottrop und Neuss (Nordrhein-Westfalen) gibt es in Deutschland ähnliche Schnee-Bahnen. Die sind zwar länger als die Senftenberger Piste - doch auch das „Snowtropolis“ hat die Option, noch vergrößert zu werden.
Die Indoor-Skihalle ist jedoch nur eine von mehreren Attraktionen, die sich in einen größeren Freizeit-Komplex mit insgesamt 45 Beschäftigten einordnet. Schon vor fünf Jahren entstand das im alpenländischen Baustil errichtete Restaurant „Tiroler Stadl“ , an das eine Tennis-Anlage angeschlossen ist. „Das Tennis-Areal wird im Winter zu einer Kunsteisfläche und lockt damit zum Wintersport Nr. 2“ , schildert Susanne Winter das Ganzjahres-Konzept der Betreiber. Die Restaurant- und Serviceleiterin dieser „Tropolis 1“ genannten Anlage führt auch in die fetzigen Bowling-Bahnen. Die sind im Flair einer U-Bahn und der original Berliner S-Bahn gestaltet. „Dafür haben wir uns sogar originale Wagen der Berliner S-Bahn gekauft“ , lacht die hübsche Service-Chefin im Trachtenkleid.

Toll und gar nicht weit
Als die RUNDSCHAU-Leser dann auch noch einen Blick in die komfortablen Ferienbungalows werfen dürfen, ist die Begeisterung bei Brigitte und Günter Schoradt aus Hoyerswerda übergroß. „Dass es sowas Tolles in unmittelbarer Nachbarschaft von Hoyerswerda gibt, müsste noch viel besser bekannt sein. Da braucht man doch im Urlaub nicht bis sonst wohin reisen“ , freuen sich die beiden Sommertouristen. Dass sie hier irgendwann noch mal mit ihrem Enkel vorbeikommen, sehen die beiden quasi schon als sicher an.

Service „Snowtropolis“ Senftenberg
  Die Skihalle „Snowtropolis“ befindet sich am Stadtrand von Senftenberg, Hörlitzer Straße 36, auf Hörlitzer Flur - in unmittelbarer Nachbarschaft des Erlebnisbades Senftenberg.
Die Skihalle hat täglich von 10 bis 24 Uhr geöffnet. Der Preis für das Pistenvergnügen hängt von der Dauer des Aufenthalts auf dem künstlichen Hang ab - eine Stunde kostet acht Euro (am Wochenende zehn Euro), bei acht Stunden kommt man auf 22 Euro (Wochenende 24 Euro).
Die Skiausrüstung kann man ausleihen oder selbst mitbringen. Zur Verfügung stehen 250 paar Ski sowie 70 Snowboards sowie entsprechende Schuhe.

Informationen: Hotline-Telefon 03573/ 36 37 00; Internet www.snowtropolis.de