ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:59 Uhr

Wittichenau
Wittichenau plant eine oscarreife Silvesternacht

Die Vorbereitungen zur Silvestinale laufen auf Hochtouren. Die Turnhalle wird  nicht mehr wiederzuerkennen sein, verspricht Organisator Alex Scholze.
Die Vorbereitungen zur Silvestinale laufen auf Hochtouren. Die Turnhalle wird  nicht mehr wiederzuerkennen sein, verspricht Organisator Alex Scholze. FOTO: Alex Scholze
Wittichenau. Nach elf Jahren kommt sie zurück – die legendäre Silvestinale. Gezeigt und prämiert werden Kurzfilme. Alles andere: streng geheim. Von Anja Hummel

Es wird womöglich der glamouröseste Jahreswechsel in der gesamten Lausitz: Über einen roten Teppich werden sie schreiten, im Abendkleid die Damen, im Anzug die Herren. Über Großleinwände flimmern Filme, es gibt frisch polierte Preise, redegewandte Laudatoren und gute Musik. „Es ist so wie bei der Oscarverleihung. Nur bei uns gibt es keinen Oscar, sondern einen Goldenen Engel“, erklärt Alex Scholze. Der 25-Jährige spricht von der Silvestinale, die vom 29. Dezember bis zum 1. Januar für großes Kino in Wittichenau sorgen wird. Die Silvesterveranstaltung, organisiert vom Verein ­„United Clubs for Kulow“, ist schon jetzt ausverkauft. Restkarten aber, verspricht Mitorganisator Alex Scholze, seien noch zu ergattern (siehe Infobox).

Das besondere Konzept der oscarreifen Feierlichkeit: Zwölf Jugendclubs der Stadt und der umliegenden Dörfer haben Kurzfilme eingereicht, die an den beiden Abenden vor der Silvesternacht dem Publikum offenbart werden. „Es ist alles streng geheim“, lässt sich Alex Scholze nichts entlocken. Er ist einer der wenigen, der alle Filme schon vorab gesichtet hat. „Sie sind qualitativ sehr gut. Teilweise könnte man denken, man schaut einen richtigen Kinofilm“, macht der Wittichenauer neugierig. Das Motto der Silvestinale: „Helden der Jugend“. Jeder Club hat sich als Vorlage einen Film ausgesucht. „Der wird dann parodiert“, so Scholze. Alle Filme seien zum Lachen, aber es gibt durchaus auch gesellschaftskritische Ansätze. „In einem Film geht es um die Legalisierung von Cannabis, in einem anderen sucht ein Mann die Frau fürs Lebens“, gibt der Organisator dann doch einen kleinen Einblick. Die dazugehörigen originalen Filmvorlagen? „Keine Chance, verrate ich nicht.“

Während an den ersten beiden Silvestinale-Tagen alle Filme dem Publikum präsentiert werden, wird der Goldene Engel in der Nacht zum 1. Januar in Kategorien wie „Bester Schauspieler“, „Beste Special Effects“ und natürlich „Bester Film“ verliehen. Drumherum: ein Liveprogramm mit Musikern und Moderatoren.

Die glamouröse Wittichenauer „Nacht der Engel“ ist eine Neuauflage. Vor elf Jahren fand die legendäre Silvestinale zum letzten Mal statt. Zu Ehren ihres 25-jährigen Bestehens hat sich der „United Clubs for Kulow“ entschieden, die Silvestinale wieder auferstehen zu lassen. „Ich selbst fand es schon damals als Kind phänomenal“, erinnert sich Alex Scholze an die komplett umgestaltete Wittichenauer Turnhalle, in der die Gala auch in diesem Jahr stattfindet. „Man wird die Halle nicht wiedererkennen“, verspricht Scholze. Und schon hört er wieder auf zu sprechen. Denn auch in Sachen Deko gilt: Nichts wird verraten. „Es kommen viele Leute, die weggezogen sind, aber die Silvestinale noch von früher kennen.“ Mehrere hundert Leute pro Veranstaltung werden das glamouröse Event und damit auch die Kurzfilme erleben. Die können nach der Silvestersause allerdings nicht veröffentlicht werden. „Das hat leider etwas mit dem Urheberschutz zu tun. Alle gezeigten Filme orientieren sich inhaltlich an Originalfilmen“, erklärt Alex Scholze, der die Beiträge sonst gerne zugänglich machen würde. Nicht zuletzt, um die Finanzierung solcher Ereignisse weiter zu sichern. Technik- und Kulissenaufbau seien die größten Posten. Mit dem Kartenverkauf bekommt der Verein die Kosten zum Großteil gestemmt. Sponsoren und Online-Spenden füllen den Finanztopf auf.

Bis zur großen Silvestinale muss nun noch die Turnhalle ausstaffiert werden. Für den großen Aha-Effekt sollen dann unter anderem riesige Filmplakate sorgen. Es folgt ein weiterer erfolgloser Versuch, dem Organisator etwas zu entlocken: Was genau darauf zu sehen ist? „Streng geheim“, bleibt Alex Scholze standhaft. Filmreif aber, das ist längst kein Geheimnis mehr, dürfte die Wittichenauer Silvestinale ganz gewiss werden.