Die Löscharbeiten zogen sich bis zum Freitagmorgen hin. Über Nacht war eine Brandwache eingerichtet. Da sich mehrere Glutnester gebildet hatten, wurden später weitere Löscharbeiten erforderlich. Insgesamt waren laut Bürgermeister Udo Witschas 75 Feuerwehrleute von elf Wehren im Einsatz. Die betroffene Familie kam zunächst in einer Ferienwohnung in Weißkollm unter. Sie erfuhren eine Welle der schnellen Hilfsbereitschaft ihrer Dorfgemeinschaft. Im Laufe des Einsatzes wurde zudem das eine oder andere aus dem Haus gerettet. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. Der Sachschaden ist derzeit noch nicht zu beziffern. no