Die Stadt Hoyerswerda hatte diese spezielle Premiere beantragt. Die Stadt Lauta hatte ihrerseits beantragt, das Maskottchen zu den Besuchertagen im Lausitzer Seenland präsentieren zu dürfen. Lauta ist im kommenden Jahr Gastgeber.

Der Verbandsvorsitzende Michael Harig nannte die Messe eine „gute Gelegenheit“, das Maskottchen der Öffentlichkeit vorzustellen. „Beide Veranstaltungen sind wichtig“, sagte er. Jedoch sollte den Terminen gefolgt werden: Die Seenlandmesse findet am 2. und 3. Juni statt; die Besuchertage hingegen erst am 30. Juni und 1. Juli.

Das Seenland-Maskottchen wird im Rahmen eines Ideenwettbewerbs gesucht. Wie Petra Kockert vom Projektbüro Koordinierung Lausitzer Seenland mitteilte, sind bisher rund 100 Vorschläge eingereicht worden. Einsendungen sind noch bis Jahresende möglich.

Projektbüro Koordinierung Lausitzer Seenland, Friedrichsstraße 12, 02977 Hoyerswerda, 03571 478832, www.lausitzerseenland.de

Derweil sind die Vorbereitungen für die Lausitzer Seenlandmesse in Hoyerswerda in vollem Gang, informierte Korina Jenßen vom Organisationsteam. Die ersten Ausstelleranmeldungen liegen demnach bereits bei der Messeorganisation in der Lausitzhalle Hoyerswerda vor.

An beiden Tagen erhalten Aussteller und Besucher die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich rund um die Themen Outdoor, Urlaub, Freizeit und Wellness auszutauschen. Das Messemotto lautet dabei: Staunen, Informieren und Ausprobieren.

Anbieter von entsprechenden Produkten und Dienstleistungen sind eingeladen, sich zu beteiligen. Wer sich bis zum 15. Januar 2012 (Poststempel) anmeldet, erhält zehn Prozent Frühbucherrabatt auf die Standmiete. Unternehmen der benannten Branchen können ihre Produkte und Dienstleistungsangebote im Messepark am Lausitzbad präsentieren. Ausstellungsflächen stehen in den Messezelten oder auf dem Freigelände stehen zur Verfügung.

Weitere Informationen und die Anmeldeunterlagen gibt es bei der Lausitzhalle Hoyerswerda GmbH unter 03571 904125 oder info@seenlandmesse.de.

Zum Thema:

Barrierefreier TourismusIm Lausitzer Seenland sind bisher 44 touristische Anbieter auf ihre Barrierefreiheit geprüft worden und werben mit entsprechenden Piktogrammen und Detailinformationen, teilte Marcus Heberle, Geschäftsführer der Touristischen Gebietsgemeinschaft „Lausitzer Seenland“ jetzt dem kommunalen Zweckverband in Boxberg mit. Ziel sei, das Seenland im Markt für barrierefreien Tourismus zu positionieren.