ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:36 Uhr

Seenland Klinikum wirkt beispielhaft für Organspende

Freut sich über die Auszeichnung: LSK-Geschäftsführer Andreas Grahlemann.
Freut sich über die Auszeichnung: LSK-Geschäftsführer Andreas Grahlemann. FOTO: mdr1
Magdeburg/Hoyerswerda. Das Lausitzer Seenland Klinikum Hoyerswerda (LSK) leistet eine herausragende und verantwortungsvolle Arbeit für die Organspende. Das ist der Schluss, zu dem die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) mit Sitz in Frankfurt/Main gelangt. H. Landes

Deshalb hat die Stiftung am Mittwoch das Seenland Klinikum Hoyerswerda geehrt.

Festakt in Magdeburg

Während eines Festaktes im Sozialministerium in Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt Magdeburg erhielt LSK-Geschäftsführer Andreas Grahlemann die Auszeichnung von Sachsens Sozialministerin Christine Clauß, die die Verdienste der Hoyerswerdaer Gesundheitseinrichtung würdigte, die als Einzige im Freistaat diese Auszeichnung erhält.

Die Freude bei der kleinen Delegation um Geschäftsführer Andreas Grahlemann nach der Ehrung war verständlich. Geht es doch bei der Auszeichnung nicht um eine quantitative Würdigung von Organtransplantationen, sondern um die öffentliche Darstellung und den Umgang mit dem Thema Organspende. "Wir sind sehr stolz, dass wir die Auszeichnung erhalten haben. Das wertet uns als Seenland Klinikum mächtig auf", erklärte Andreas Grahlemann im Anschluss an die Ehrung. Er betonte, dass mit der Auszeichnung insbesondere die Leistungen der Ärzte und der anderen Mitarbeiter des Klinikums eine Wertschätzung erfahren, die die Weichen für ein Mehr an Wahrnehmung des Themas Organspende in der Öffentlichkeit gestellt haben. "Wir haben mit Vorträgen, Informationsveranstaltungen und auch aufklärenden Gesprächen das Thema Organspende zunehmend in den Köpfen der Leute verankert", sagt Grahlemann. Er weiß aber auch: Es ist ein weiter Weg, bis noch mehr Leute den Organspende-Ausweis in der Tasche tragen.

Weitere Ehrungen

Neben dem Seenland Klinikum wurden in Magdeburg das Saale-Unstrut-Klinikum Naumburg als Teileinrichtung des Klinikums Burgenlandkreis (Sachsen-Anhalt) und das Wald-Klinikum Gera (Thüringen) für ihre vorbildliche Arbeit in Sachen Organspende ausgezeichnet.