ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:42 Uhr

Ultraschall-Screening für werdende Mütter in Hoyerswerda
Seenland Klinikum erweitert Angebot für Schwangere

Das Lausitzer Seenland Klinikum Hoyerswerda.
Das Lausitzer Seenland Klinikum Hoyerswerda. FOTO: LR / Sascha Klein
Hoyerswerda. Anomalien können per Ultraschall-Screening frühzeitig erkannt werden. Dieses Angebot ist neu für werdende Mütter im Seenland-Klinikum. Von Sascha Klein

Das Lausitzer Seenland Klinikum (LSK) bietet seit Kurzem ein Ultraschall-Screening für werdende Mütter an, das nach Klinikum-Angaben bereits sehr frühzeitig einen Großteil von möglichen fetalen Anomalien erkennen kann. Wie Klinikum-Sprecher Gernot Schweitzer betont, hat Oberarzt Dr. Robert Lachmann diese Methode entwickelt. Er arbeitet seit Oktober am Hoyerswerdaer Krankenhaus. Als „absolute Koryphäe“ bezeichnet ihn LSK-Geschäftsführer Jörg Scharfenberg: „Dr. Lachmann hat ein Ultraschall-Screening entwickelt, mit dem man etwa 90 Prozent der möglichen fetalen Anomalien bereits ab der zwölften Schwangerschaftswoche erkennen und somit ausschließen oder frühzeitig gegensteuern kann. Ich bin sehr froh, dass wir die Erst-Trimester-Spezialsprechstunde und Intensiv-Schwangerenberatung (ISB) hier in Hoyerswerda anbieten.“

Mit den von Dr. Lachmann in London, Norfolk (USA), Leuven (Belgien) und an der Universitätsfrauenklinik Dresden entwickelten neuen Screeningmethode lassen sich nach Angaben des Seenland Klinikums zwischen der elften und 13. Schwangerschaftswoche Indikatoren für eine Fehl- oder Frühgeburt, Bluthochdruck oder eine Schwangerschaftsvergiftung erkennen. Ebenso ließen sich der Großteil der Organfehlbildungen, eine Schwangerschaftsdiabetes oder Störungen in den Erbanlagen frühzeitig ausschließen oder in vielen Fällen Komplikationen vermeiden. Lachmann sei es wichtig, die Schwangeren frühzeitig zu beruhigen. „Jede Frau hat ein Risiko für Schwangerschaftskomplikationen. Genauso möchte sie gern individuell behandelt werden und wünscht sich bedenkenlose Sicherheit. Mit den aktuellen technischen Möglichkeiten können wir diese Sicherheit sehr frühzeitig geben.“