ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:08 Uhr

Schwimmen Hoyerswerdaer holte neuen Weltrekord

Auf gleich zwei sportlichen Hochzeiten tanzten die Hoyerswerdaer Schwimmer in den vergangenen Tagen. Während in Wuppertal die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften der Jahrgänge 1987 bis 1990 ausgetragen wurden, standen in Berlin die Internationalen Deutschen Meisterschaften der Körperbehinderten im Schwimmen auf dem Programm. Foto: Jan Frobart


In Wuppertal ging Kristin Schiemenz für den SSV Hoyerswerda (im Jahrgang 1989) an den Start und bescherte dem Verein einen der größten Erfolge seiner zehnjährigen Geschichte. Sie versetzte ihre Trainer Petra Zickler und Jan Frobart in Erstaunen als sie ihre Bestzeit im Finale über 100 Meter Rücken um drei Sekunden auf 1:06,73 Minuten verbesserte. Schneller schwamm in diesem Finale keine und so wurde diese unglaubliche Leistungssteigerung mit dem Titel „Deutsche Jahrgangsmeisterin“ belohnt.
Die zweitplatzierte Sportlerin aus Rostock schwamm acht Zehntel-Sekunden langsamer als Kristin.
Mit dem Meistertitel in der Tasche erschwamm sich Kristin noch die Silbermedaille über 50 Meter Rücken und belegte den siebenten Platz über 200 Meter Lagen sowie den 14. Platz über 50 Meter Freistil und bewies so, dass mit ihr auch auf anderen Schwimmlagen zu rechnen ist.
Zur gleichen Zeit fanden im Europa-Sportpark Berlin die Internationalen Deutschen Meisterschaften der Behinderten statt. Für den SSV Hoyerswerda gingen drei Sportler an den Start und konnten mit einem Sack voller Medaillen nach Hause fahren.
Die beste Leistung des Wochenendes konnte Jan Miroslaw erzielen, der in neuer Weltrekordzeit über 50 Meter Rücken am Beckenrand anschlug. Die erzielte Zeit von 33,33 Sekunden erstaunte nicht nur die Konkurrenz, sondern auch seinen Trainer Jan Frobart. Jan Miroslaw, der in zwei Wochen mit der Deutschen Nationalmannschaft zu den Kanadischen Meisterschaften fliegt, erzielte weitere sehr gute Leistungen. Die Strecke von 100 Meter Rücken absolvierte er in neuer Bestzeit von 1:11,81 Minuten und belegte damit 0,6 Sekunden hinter dem Spanier Jesus Collad, den zweiten Platz. Es folgten noch der zweite Platz über 100 Meter Freistil und 50 Meter Schmetterling sowie der dritte Platz mit der Sächsischen Auswahl bei der Viermal-100 Meter-Freistil- und Viermal-100 Meter-Lagen-Staffel.
Der zweite Nationalmannschaftskader des SSV Hoyerswerda, Andreas Frank, konnte die Leistungen der letzten Jahre leider nicht bestätigen. Durch berufliche Umorientierung war das Training in den Hintergrund gerückt. Andreas gewann dennoch die 100 Meter Schmetterling in guten 1:33,94 Minuten und belegte mit 37,63 Sekunden in seiner Paradestrecke, den 50 Meter Schmetterling, einen guten dritten Platz. Bei zwei Staffelstarts mit der Sächsischen Landesauswahl konnte An dreas durch zwei dritte Plätze seine Medaillensammlung komplettieren.
Der jüngste Hoyerswerdaer Starter Roy Tobis (12) stand am Wochenende den drei älteren Sportlern in nichts nach. Bei seinen zweiten Deutschen Meisterschaften erzielte Roy wieder sehr gute Leistungen. In diesem Jahr musste er sich gegen alle Schadensklassen in seiner Altersklasse durchsetzen. Den Titel des Deutschen Jugendmeisters konnte er sich in seiner Lieblingslage dem Schmetterlingsschwimmen über die 50 und 100 Meter, erkämpfen. Jeweils den zweiten Platz errang er über 100 Meter Rücken, 50 Meter Rücken und 50 Meter Freistil. (jf)