ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:29 Uhr

UPDATE Verfolgungsjagd
Drei Verletzte bei Unfall nahe Burgneudorf

Schwerer Verkehrsunfall bei Burgneudorf FOTO: Henry Gbureck
Burgneudorf. Drei Verletzte und zwei zerstörte Fahrzeuge - das ist die Bilanz einer Verfolgungsjagd am Montagnachmittag bei Burgneudorf. Zoll und Polizei haben jetzt weitere Einzelheiten zum Unfall bekanntgegeben. Von Sascha Klein

Montagabend, 18.10 Uhr an der Kreuzung aus Burgneudorf Richtung Burghammer und zur B 97 nach Hoyerswerda und Schwarze Pumpe: Als die ersten Rettungskräfte eintreffen, bietet sich den Feuerwehrleuten und Rettungssanitätern ein Bild der Verwüstung. Zwei Autos stehen am Fahrbahnrand, ein Opel Vectra Kombi und ein Opel Astra. Beide Fronten sind komplett zerstört, der Motorblock des Astra liegt meterweit vom Wrack entfernt.

Dieser Unfall ist nicht einfach ein Unfall. Dieser furchtbare Zusammenprall ist das Ende einer Verfolgungsjagd, die bereits in Brandenburg begonnen hat, wie Astrid Pinz, Sprecherin des Hauptzollamts Frankfuirt (Oder) betont: „Einige meiner Kollegen wollten am Montagnachmittag bei Graustein ein schwarzes Fahrzeug kontrollieren“, sagt sie. Normalerweise ist das eine Routine-Sache. Doch dieses Mal ist es anders: Die Zollbeamten winken das Fahrzeug mit Kennzeichen aus dem Brandenburger Landkreis Potsdam-Mittelmark an die Seite. Doch anstatt anzuhalten, gibt der Fahrer Gas und versucht abzuhauen. Die Zoll-Beamten springen in ihr Fahrzeug und nehmen die Verfolgung auf. „Meine Kollegen haben versucht, dem Auto zu folgen, haben aber kurze Zeit danach entschieden, die Verfolgung abzubrechen“, so Astrid Pinz. Anstatt dessen schließen sie sich mit den sächsischen Kollegen kurz – melden den Fall der Bundespolizei und der Polizei im Freistaat. „Wenige Minuten später ist das Auto dann verunfallt“, so Astrid Pinz weiter.

Offenbar hatten die Brandenburger Zöllner genau den richtigen Riecher, denn sie haben das Auto ohne genauen Verdacht kontrollieren wollen. „Der Zoll hat dieses Recht, Fahrzeuge auch ohne konkreten Hinweis zu kontrollieren“, so die Sprecherin des Hauptzollamts Frankfurt (Oder). Was sich in dem Fahrzeug befunden hat, ist noch unklar.

Diese Verfolgungsjagd endet also nahe Burgneudorf mit zwei Schwerverletzten und einem leicht verletzten Kind. Die Polizeidirektion Görlitz schildert den Fall so: Ein Opel Vectra-Fahrer hat vor einer Kurve einen Transporter überholt und ist dabei mit einem entgegen kommenden Opel Astra zusammengestoßen. Der Astra stammt laut Nummernschild aus dem Nachbar-Landkreis Görlitz. Der 61 Jahre alte Beifahrer des Opel Astra sei bei dem Unfall schwer verletzt worden. Auch der Fahrer des flüchtenden Opel Vectra ist nach Polizeiangaben schwer verletzt worden. Seine Identität sei noch nicht geklärt. Er sei mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen worden. Verletzt worden ist auch ein fünfjähriges Kind, das im Astra gesessen hat. Die 58-jährige Fahrerin des Opel Astra habe den Zusammenstoß ohne Blessuren überstanden. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf 11 500 Euro.