ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:07 Uhr

Bikertreffen
Schwere Maschine, leichtes Herz

Das Dezibel-Messen bei der Motorrad Convention ist und bleibt einer der Höhepunkte  des Treffens. Frauen wie Manuela Menzel-Scholz messen sich bei diesem Biker-Spiel gegen die Männer.
Das Dezibel-Messen bei der Motorrad Convention ist und bleibt einer der Höhepunkte  des Treffens. Frauen wie Manuela Menzel-Scholz messen sich bei diesem Biker-Spiel gegen die Männer. FOTO: Anja Guhlan
Burghammer. 154 Biker – Männer wie Frauen – sind bei der traditionellen Ausfahrt in Burghammer dabei. Von Anja Guhlan

Der Geruch von abgefahrenen Burnout-Reifen hängt in der Luft, die fetten Motoren der schweren Maschinen röhren und harte  Jungs in schwarzen Lederkutten führen mit einem Bier in der Hand tiefe Benzingespräche.

Mehr als Hundert Biker  tummeln sich auf dem Gelände rund um den Beachvolleyballplatz in Burghammer. Die „Kurvenliga Lausitz“ hat  zum neunten Mal zur Motorrad Convention geladen. „Ein Höhepunkt ist immer unsere gemeinsame  Ausfahrt. Dieses Mal hat es uns auf unserer etwa 70 Kilometer langen Tour nach Senftenberg gezogen“, berichtet Bastian Lowke von der „Kurvenliga Lausitz“, einer losen Gemeinschaft von Motorradfreunden in Burghammer. Wieder angekommen auf dem Festplatz können die harten Jungs bei den traditionellen Biker-Spielen ihre Kräfte messen. So wurde unter anderem bei Lautstärken jenseits der 100 Dezibel das lauteste Bike ermittelt. Oder die harten Jungs konnten sich im Bierkrug-Schieben gegeneinander messen. Die Biker wirken allesamt cool und lässig.

„Ziel des Bikertreffens ist es das Image der Biker zu verbessern und das Verständnis für Motorräder in der Öffentlichkeit zu wecken“, erklärt Bastian Lowke weiter. Oft haben die Biker einen schweren Stand und häufig einen zweifelhaften Ruf. „Doch diese Treffen sind dazu da, das Gegenteil zu zeigen“, sagt Lowke.

Die Zusammenkunft gleicht einem Familientreffen:  Leute mit gemeinsamen Hobby treffen sich, bringen Frauen und Kinder mit und genießen die Stunden. Ein Treffen für alle Generationen eben, bei dem allerhand geboten wird.

Die Besucher schwärmen vom Flair des Bikertreffens in Burghammer. „Es ist ein kleines Bikertreffen, aber ich komme seit sieben Jahren immer wieder gerne hier her“, sagt Uwe Friedrich (53) aus Spremberg, der von seinen Motorradfreunden auch gerne „Tute“ genannt wird. „Für mich ist das Motorradfahren am Wochenende ein schöner Ausgleich nach einer harten Arbeitswoche mit Beruf und Grundstückspflege. Auf solchen Treffen sind wir unter uns, können uns austauschen, fachsimpeln und gemeinsam feiern“, erklärt „Tute“. Auch Udo Jawinski (30) von der „Chopper Union“ aus Hoyerswerda kommt seit Jahren immer wieder zu dem Treffen. „Hier kann man richtig Spaß haben“, meint er. Auch sein Motorradfreund Roland Hildebrand (64) aus Schwarzkollm zeigt sich begeistert: „Solche Treffen sollen für mehr Toleranz gegenüber uns Bikern sorgen“.

Was auffällt ist der Respekt, den sich die Biker, egal woher sie auch kommen, gegenseitig erweisen. Pöbeleien gibt es nicht. Viel mehr zeigen die Biker Herz. So erklärt ein Biker von den „Dark Shadows“ aus Bernsdorf, dass ihre Truppe auch regelmäßig Fahrten mit Heimkindern organisiert. „Der soziale Aspekt ist uns besonders wichtig“, meint Manuela Menzel-Scholz (53), selbst Bikerin. Mit solchen Aktionen wird das Negativ-Image der Bikerszene wieder aufpoliert. „Im Endeffekt teilen wir alle hier ein gemeinsames Hobby – nämlich das Motorradfahren. Ich selbst liebe die Freiheit auf und mit dem Motorrad und schaue mir gerne verschiedene Gegenden an“, sagt die Bikerin.

Gerne misst sie sich aber auch mal mit den Männern bei den Biker-Spielen. „Das gehört mit den Jahren für mich auch als Frau  irgendwie schon mit dazu“, sagt sie mit einem Lächeln im Gesicht.

Am Ende zeigt sich Bastian Lowke wieder zufrieden: „Generell belebt das Bikertreffen auch unseren Ort. Die Motorrad Convention ist jedes Jahr ein echter Höhepunkt zu dem es viele Leute zieht. Das freut uns natürlich.“