| 01:07 Uhr

„Schwedenfeuer“ lodern nicht illegal

Hoyerswerda.. Wenn Heidi Zülke im Frühjahr und im Herbst in ihrem Garten Baumverschnitt und Pflanzenabfälle beseitigt, tut sie das vorschriftsgemäß auf einer Deponie. „Das Verbrennen ist ja eigentlich auch verboten“ , weiß die Hoyerswerdaerin längst.

Doch seit ein paar Tagen versteht sie die Welt nicht mehr so ganz. Im Garten von Bekannten erlebte sie erstmals das Abbrennen eines Partyfeuers - also eines Baumstumpfes, der senkrecht eingesägt ist. „Sind solche Partyfeuer eigentlich erlaubt?“ , fragte sie am RUNDSCHAU-Telefon an.
Dr. Werner Tschirch, Leiter des städtischen Umweltamtes in Hoyerswerda, bestätigte, dass die so genannten „Schwedenfeuer“ nicht verboten und damit zumindest geduldet sind. „Es existiert ein Unterschied zum Verbrennen von Pflanzenabfällen“ , erklärt der Amtsleiter.
Weil Pflanzenabfälle viel mehr Feuchtigkeit enthalten - in Blättern und frischem Holz - entstehe auch entsprechend viel Rauchgas, das Nachbarn belästigt und die Feuerwehr auf den Plan rufen kann. Auch deshalb sieht die Pflanzenabfallverordnung in Sachsen vor, dass diese Pflanzenbestandteile zur Deponie gebracht werden sollten. „Bei den Partyfeuern handelt es sich um lange abgetrocknetes Holz, das eigentlich kaum Rauchgas bildet und in sich herunter brennt“ , schildert Monika Weber, Sachgebietsleiterin im Umweltamt, den genauen Fall. Die Partyfeuer sind wohl eher einem Lagerfeuer zuzuordnen. „Auch dort darf nur stückiges, naturbelassenes und trockenes Holz verwendet werden“ , sagt sie. Ein Lagerfeuer ist zudem in der Stadtverwaltung anzuzeigen, damit geklärt ist, dass das Feuer nicht in schutzbedürftigen Gebieten oder nahe am Wald angezündet wird.
Die Schwedenfeuer sind für Monika Weber zudem nicht das größte Problem. „Viel schlimmer sind die andalusischen Holzkohleöfen. In diesen bauchigen Öfen aus Ton oder Keramik ist nicht kontrollierbar, was alles verbrannt wird. Dort wird alles Mögliche zum Verbrennen hineingeschmissen“ , glaubt sie. Und das ist um ein Vielfaches schädlicher für die Umwelt. (cw)