ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:28 Uhr

Lauta
In Lauta trifft Schwarzgranne auf Zwerg-Leghorn

Seit über 50 Jahren aktiv im Kleintierzüchterverein: Günter Zagorski, Rainer Tomczyk, Magarete Schildhauer und Bernd Drescher. Die achtjährige Malina ist erst im Vorjahr dazu gestoßen.
Seit über 50 Jahren aktiv im Kleintierzüchterverein: Günter Zagorski, Rainer Tomczyk, Magarete Schildhauer und Bernd Drescher. Die achtjährige Malina ist erst im Vorjahr dazu gestoßen. FOTO: Anja Guhlan
Lauta. Die Lautaer Kleintierzüchter seit vielen Jahrzehnten aktiv. Erneut zeigen sie ihre besten Exemplare. Von Anja Guhlan

Zahlreiche Käfige sind in der Alten Scheune in Lauta-Dorf aufgebaut worden. Krähen, Gurren und Schnattern dringt aus den Käfigen. Bei der vierten Seenland-Kreisjunggeflügelschau sowie in der Vereinskanichenschau stellen sich 120 Puten, Enten, Hühner, Zwerg-Hühner, Tauben sowie mehr als 30 Kaninchen den Bewertungen.

Die Zwerggranne von Günter Zagorski hat mit 96,5 Punkten die höchste Bewertung erhalten und sich den ersten Platz gesichert. Günter Zagorski ist sozusagen Meisterzüchter: „Ich züchte seit 53 Jahren in diesem Verein. Von ungefähr 50 Vereinsschauen wurde ich mindestens 45 Mal Vereinsmeister“, erzählt er stolz. Die Zucht von Kleintieren ist seine Leidenschaft, in die er viel Zeit und Mühe reinsteckt. Das fängt bei der reinen Züchtung und dem regelmäßigem Wiegen an, geht über das Füttern und die Pflege bis hin zu dem passendem Käfigequipment. Rund 60 Kanichen züchtet er im Durchschnitt im Jahr. „Der Reiz besteht jedes Jahr in den neuen Würfen. Sind die Tiere vital, wachsen sie gut bis hervorragend und ist die Felldichte okay. Vieles mehr wird außerdem beobachtet“, schildert der Züchter. „Ein Lieblingskaninchen habe ich nicht, auch gibt es keine Namen für die Kaninchen. Den Tieren Namen zu geben, ist bei Züchtern verpönt“, meint der Fachmann noch.

Nur die Jungzüchterin Malina Tomczyk (8) aus dem Kleintierzuchtverein hat einem Kaninchen mit nur drei Beinen mal einen Namen gegeben. „Ich habe sie Kleopatra genannt“, sagt die junge Tierliebhaberin. Ihr Opa Rainer Tomczyk - der Ausstellungsleiter - duldet das. „Bei den Jungzüchtern muss man da mal ein Auge zudrücken. Ansonsten haben die Zuchttiere Nummern“, schildert er. Es sind schließlich keine Haustiere. Es gehe letztendlich darum, möglichst das schönste Individuum im Verein hervorzubringen. So bemüht sich auch Bernd Drescher um das reizvollste Tier. Er gehört seit 51 Jahren dem Kleintierzüchterverein 1919 an. „Ich bin eine Art Auffangstation für Kleintiere“, meint Drescher. Menschen, die Kleintiere abgeben möchten, kommen oft zu ihm. Er liebt Tiere über alles und kann kein Wesen ablehnen.

Auch Margarete Schildhauer engagiert sich seit über 50 Jahren im Verein. Ihr einstiger Mann Gerhard hatte einst den Verein jahrelang geführt. „Ich bin durch seine Leidenschaft immer tiefer in die Aktivitäten involviert worden“, erinnert sie sich. Heute züchtet sie nicht mehr aktiv, hilft dem Verein jedoch überall da, wo es geht.

„Büchsen denn Kleintiere auch mal aus?“, werden die Mitglieder gefragt. Da kann Rainer Tomczyk eine lustige Geschichte erzählen: „Einmal machte sich ein Kaninchen durch eine offen gelassene Stalltür selbstständig. Meine Enkeltochter hatte später etwas Weißes unter dem Auto vor dem Haus entdeckt. Das war das ausgebüchste Kaninchen. Wir mussten es wieder einfangen. Das sah bestimmt lustig aus. Mit der Hilfe von Malina gelang uns das am Ende auch“, schmunzelt der Kleintierzüchter. Manchmal sind auch plötzlich Hühner verschwunden, die hat dann der Fuchs gestohlen. „Das ist ärgerlich, aber passiert mal“, meint der Vereinsvorsitzende Rainer Tomczyk.

Grund zur Freude bereitet den Züchterfreunden auch das bevorstehende Jubiläum des Vereins, der momentan zehn Mitglieder, darunter zwei Jungzüchter, verzeichnet. Im Jahr 2019 begehen die Kleintierzüchter ihr 100-jähriges Bestehen. „Das wollen wir mit einer Feierstunde am 18. Mai begehen. Im Anschluss am 19. und 20. Mai werden die Tiere wieder ausgestellt“, kündigt Vereinsvorsitzender Rainer Tomczyk an. Im Jubiläumsjahr sollen die Schauen noch etwas größer werden.