Viele Kinder aus Wittichenau zog er in seinen Bann, indem er ihnen erzählte, dass der dortige Viehmarkt in der Sage genauso eine Rolle spielte und Krabat in der Pfarrkirche Wittichenau bestattet wurde. Sie staunten, dass Krabat es eigentlich war, der die Basis für eine fruchtbare Lausitz schuf, indem er ihre Sümpfe entwässerte. Viele Kinder hörten erstmals von den kleinen Lutki, die mit ihrem Fleiß das Wasserrad der Mühle in Bergen drehten, sodass in den Sommern ohne Wasser trotzdem Korn gemahlen werden konnte. Für Hanna und Vanessa aus der Hoyerswerdaer Grundschule "Zum Adler", war nicht alles neu, denn vieles hatten sie schon im Sorbischunterricht in der Schule behandelt. "Aber interessant war es trotzdem, gerade vom Schwarzen Müller die Krabatsage zu hören", sagt Vanessa.

Dieter Klimek ist freiberuflich touristischer Botschafter der Lausitz. In 15 Jahren hat er als Schwarzer Müller etwa 75 000 Menschen erreicht. Am heutigen Freitagabend kann man ihn in der Krabatmühle Schwarzkollm antreffen, wenn der Krabat-Film gezeigt wird.