ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:09 Uhr

Schüler wollen Demokratie lernen und leben

Hoyerswerda.. Nägel mit Köpfen wurden am Dienstag im Foucault-Gymnasium gemacht. Dort unterzeichneten Schulleiter Uwe Blazejczyk und Irina Pistorius von der Comenius-Stiftung einen Kontrakt zum Modellprojekt „Demokratie leben und lernen“. Christiane Schulze

Vor einem viertel Jahr war das Hoyerswerdaer Gymnasium mit seiner Bewerbung erfolgreich und darf nun als eine von wenigen Schulen in ganz Sachsen an dem Projekt der Bund-Länder-Kommission teilnehmen. Bis 2006 können Schüler und Lehrer sich unter inhaltlicher Leitung der Comenius-Stiftung mit demokratischen Prozessen auseinander setzen. "Es ist das erste Mal, dass bei einem Modellprojekt ein solcher Kontrakt geschlossen wird", sagt Irina Pistorius, die den Schulen als Netzwerk-Koordinatorin helfend zur Seite steht. Mit dem Vertrag wird das Projekt nun richtig ernst. Denn in dem Schriftwerk sind die Ziele, die sich das Foucault-Gymnasium gesteckt hat, ganz klar definiert.
Die eine Säule der demokratischen Arbeit in der Schule stützt sich auf das Thema Partizipation. Praktisch wird diese durch Streitschlichter geübt. Eine feste Gruppe gibt es am Gymnasium bereits, eine nächste soll folgen.
Schon vor Beginn des Modellversuchs haben die erfahrenen jungen Streitschlichter und ihre Lehrerin ihr Wissen bereits an andere Schulen weiter gegeben. "Wir wollen nicht nur nehmen, sondern auch geben", sagt Uwe Blazejczyk.
Ein reger Austausch bahnt sich zum Beispiel mit dem Sebnitzer Gymnasium an. "Die haben dort einen hervorragenden Debattierklub", kündigt der Schulleiter an, dass man sich dort einiges abschauen wolle. Einen intensiven Austausch werde es auch mit der Mittelschule in Radeberg geben. „Wichtig ist, dass am Modellversuch sowohl Lehrer als auch Schüler Anteil nehmen.“
Die nächste Gelegenheit bietet sich dazu am kommenden Montag. Dann kommen drei Vertreter der Technischen Universität Dresden an die Schule und wollen mit Lehrern und Schülern untersuchen, welche Unterrichtsmethoden wie erfolgreich sind. Ziel des Exkurses in die Praxis ist ein Fortbildungsprogramm, das die TU Dresden für alle Lehrer in Sachsen auf die Beine stellen möchte.