| 17:58 Uhr

Schüler planen das große Jubiläum

Tim Lindner, Stephan Bock, Vanessa Lange und Celina Wünsch gehören zum Team von Iris Richter (von links).
Tim Lindner, Stephan Bock, Vanessa Lange und Celina Wünsch gehören zum Team von Iris Richter (von links). FOTO: Katrin Demczenko/dcz1
Hoyerswerda. Die Oberschule "Am Planetarium" Hoyerswerda wird am 1. September ihr 50-jähriges Bestehen feiern. Die Schüler aus zwei Neigungskursen bereiten das Ereignis seit einem Jahr vor. Katrin Demczenko

Der Neigungskurs "Eventmanagement" unter Lehrerin Iris Richter kümmert sich um die Organisation des Festes. Die neun Schüler der neunten Klasse gestalten zum Beispiel Broschüren, sammeln Sponsorengelder und erarbeiten den Programmablauf, erklärt Stephan Bock. Bis jetzt konnten Sponsoren für Tombola-Preise, Bratwürste und Getränke gefunden werden. Das Grillen der Würste und die Betreuung der Verkaufsstände werden der Schulhausmeister, Eltern und die Mitarbeiterin im Freiwilligen Sozialen Jahr übernehmen. Die Neuntklässler wollen außerdem Wettkämpfe in der Turnhalle und ein Beschäftigungsangebot für Kinder organisieren, sagt Stephan Bock. Am 1. September sollen auch die Kreativ- und Sportklassen des neuen Jahrgangs aufgenommen werden.

Diesen und einige andere Programmpunkte wollen die Schüler festlich auf einer Bühne stattfinden lassen, die Tim Lindner beim Bauhof der Stadt Hoyerswerda organisieren konnte. Doch das macht einen professionellen Wachschutz erforderlich, der die Bühne vom Aufbau bis zum Abbau am nächsten Tag im Blick behält, erklärt Vanessa Lange von der Gruppe Sponsoring. Das kostet 500 Euro, die bis jetzt noch fehlen, obwohl die Schüler dafür schon viele Klinken geputzt haben. "Wir wollen zeigen, dass unsere Schule was erreichen kann", sagt Vanessa Lange. An diesem Punkt hoffen die Neuntklässler aber auf Hilfe von außen.

Der Neigungskurs unter Lehrerin Renate Nestler trägt akribisch Daten zur Schulgeschichte zusammen, die zum Jubiläum als Ausstellung präsentiert werden sollen. Andy Kühnelt hat mit seiner Gruppe die Eckpunkte parat: Die Bauzeit betrug nur acht Monate, denn die Neustadt wuchs rasch und Schulräume wurden dringend gebraucht. 1965 lernten in dem als 10. Polytechnische Oberschule "Otto Grotewohl" erbauten Haus 720 Schüler der Klassen 1 bis 10. Im Jahr 1992 wurde die Bildungseinrichtung als 3. Mittelschule mit den Klassenstufen 5 - 10 weitergeführt und hatte 382 Schüler. 1997 erhielt die Schule eine Auszeichnung der "Theodor Heuss"-Stiftung für ihr Schulkonzept, ergänzt Vanessa Hajasch. Renate Nestler gab dem Mädchen den Auftrag zu schauen, ob es die dazu gehörige Urkunde noch finden kann. Man könne sie ja auslegen, so ihre Idee.

Diese Daten, auch geschichtliche Ereignisse der Zeit, stellen die Schüler jetzt übersichtlich am Rechner zusammen. Das komplette Material soll in einem Copy-Shop auf großen Papierbögen ausgedruckt und zum 1. September im Schulhaus ausgehängt werden, erzählt die Lehrerin. Zusatzmaterialien wie Fotos und Zeitungsausschnitte werden diese Informationen an dem Tag ergänzen. Die Jungen und Mädchen sollen zum Fest auch Gäste durch das Schulhaus führen. Und Renate Nestler hat eine Bitte: Wer die jungen Forscher mit konkreten Informationen aus den vergangenen Jahrzehnten unterstützen kann, möge sich bitte melden.