ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:54 Uhr

Schüler haben die Schule mitgestaltet

Hoyerswerda. Nach dreijähriger Sanierungszeit ist die Grundschule "An der Elster" offiziell übergeben worden. Bereits seit Montag sind Schüler und Lehrer wieder dort. Am heutigen Samstag ist von 9 bis 14 Uhr Tag der offenen Tür. Mandy Decker / mdr1 mdr1

Drei Jahre Umbauzeit sind nun Stadtgeschichte. Ein "Konsens" war es, der nach den Worten von Oberbürgermeister Stefan Skora (CDU) in zwei Bauabschnitten seit dem Baubeginn vor drei Jahren verwirklicht wurde. Verantwortliche von Stadt, Land und Kreis, Architekturbüro, Schule und Gewerken seien sich von Beginn an einig gewesen und fanden genügend Schnittstellen, um effektiv planen, kostentreu zu bauen und pünktlich übergeben zu können. So wurde die offizielle Übergabe des Ensembles aus Schule und Pausenhof, Turnhalle und Sportplatz am gestrigen Freitag für alle Beteiligten eine freudige Veranstaltung. Man könne größere Projekte durchaus zu einem positiven Ende bringen, gab Skora in Richtung des Flughafens Berlin-Brandenburg zu verstehen.

301 Schüler und 24 Pädagogen lernen und lehren von nun an in neuen, großzügigen und lichtdurchfluteten Räumen. Architektin Dorit Baumeister fand einfühlende Worte für das nach ihren Worten "sinnliche Gebäude", das durch naturnahe Gestaltungselemente und das geschickte Spiel mit Licht und Schatten eine Verbindung zur vorbei fließenden Schwarzen Elster aufnimmt. So könne auch eine unaufdringliche ästhetische Bildung unterstützt werden, erklärt die Planerin, die bewusst Arbeiten der Schüler aus dem Kunstunterricht in die Wandgestaltung einfügen ließ. Erfahrungen aus dem Foucault-Gymnasium würden belegen, dass die Kinder mit den selbst gestalteten Räumen vorsichtiger umgingen. Auch das Mobiliar wurde in Zusammenarbeit mit der Schulleitung entworfen und besticht durch die Einordnung in das Farbkonzept und eine unbeirrte Orientierung an Bedürfnis und Funktionalität. Zusätzliche Kosten seien dadurch nicht entstanden, betont Baumeister.

Mit sichtbarem Stolz auf das neue Haus und seine Möglichkeiten fand Schulleiter Torsten Kilz dankende Worte unter anderem für die Unterstützung durch den Landtagsabgeordneten Frank Hirche (CDU) sowie Stadt und Landkreis. Herzlich dankte er dem Architektur-Büro Lienig-Baumeister als verständnisvollem Partner in Planung und Baubetreuung und den 41 baubeteiligten Gewerken für eine verlässliche Zusammenarbeit.

Zum Thema:
Seit Baubeginn 2009 wurden 6,2 Millionen Euro investiert. Durch die Förderung von EU und Freistaat, die 80 Prozent der Kosten übernahmen, wurde das Gebäude zu einem der modernsten Schulen in Europa. mdr1