ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:58 Uhr

Hochschultag
Schüler backen auf Englisch

Projekt "Cupcakes backen": Hier zeigt Englischlehrerin Margit Mihan dem 15-jährigen Noah Gröbel, wie man den Teig  anrührt.
Projekt "Cupcakes backen": Hier zeigt Englischlehrerin Margit Mihan dem 15-jährigen Noah Gröbel, wie man den Teig anrührt. FOTO: Rainer Könen
Hoyerswerda. Rund 250 Neuntklässler lernen das Konrad-Zuse-Berufsschulzentrum Hoyerswerda kennen. Von Rainer Könen

Warum nicht eigentlich Cupcakes backen und dabei in der Sprache des Landes parlieren, in dem dieses Gebäck häufig zum Nachmittagstee gereicht wird? Also wurde am Tag der offenen Hochschultür am 11. Januar im Hoyerswerdaer Berufsschulzentrum (BSZ) „Konrad Zuse“ von Englischlehrerin Margit Mihan in die Geheimnisse der Zubereitung dieses typisch britischen Gebäcks eingewiesen.

In 26 Kursprojekten konnten sich Ober- und Mittelschüler aus den Schulen der Stadt und der näheren Umgebung mit dem Leistungsangebot des BSZ vertraut machen. Schulleiter Wolfgang Gössel hatte in seiner Eröffnungsrede darauf hingewiesen, worauf beim Schnuppertag für Neuntklässler auch großer Wert gelegt wird: auf das Gespräch von Schüler zu Schüler. Denn, so Gössel weiter, die Erfahrungen der zurückliegenden Jahre hätten gezeigt, dass sich Jugendliche bei Fragen erst an Gleichaltrige wenden, bevor sie auf eine Lehrkraft zugehen.

Alexander Waury gehörte zu den Schülern des BSZ, die als Ansprechpartner dienten. Der 24-Jährige, der sich im dritten Lehrjahr seiner Einzelhandelskaufmann-Ausbildung befindet, assistierte Englischlehrerin Mihan beim Cupcakes-Backkurs, für den sich neun Schüler angemeldet hatten. Die waren nicht nur an der Zubereitung dieses muffinähnlichem Gebäcks interessiert, sondern wollten auch von Alexander Waury wissen, wie es um die Atmosphäre in dieser Bildungseinrichtung bestellt ist. Den 15-jährigen Noah Gröbel, der die Oßlinger Mittelschule besucht, hatte es in Margit Mihans Kurs gezogen, weil „mich die englische Sprache sehr interessiert“.

Viel los war in der Sporthalle, dort herrschte beim Kurs „Fit für den Beruf?“ ein großer Andrang. Am acht Stationen umfassenden Motoriktest nahmen 46 Teenager teil – übrigens der Kurs, der bei dieser Veranstaltung die meisten Teilnehmer hatte. Bei „Kreativ sein oder einfach nur basteln“ war die Teilnehmerzahl hingegen übersichtlich. Fünf Schülerinnen hatten sich im Fachraum von Dana Musialzyk eingefunden. Was die Pädagogin jedoch nicht sonderlich erstaunte. Die Beteiligung sei in den vergangenen Jahren nie sehr groß gewesen. Diejenigen, die vorbeischauten, hatten aber auf jeden Fall ihren Spaß beim Basteln und Plaudern.

Aus Sicht von Schulleiter Wolfgang Gössel war der Hochschultag wieder eine erfolgreiche Angelegenheit. Und das nicht nur, weil in diesem Jahr erneut zahlreiche Schüler vorbeischauten. „Wir bleiben mit solchen Infotagen bei den Jugendlichen in der Region im Gespräch“, so Gössel.

Nächster Höhepunkt im BSZ ist der Tag der offenen Tür am 3. Februar (9 bis 13 Uhr). Da werden Schüler und Lehrerden Besuchern wieder einiges in Sachen Infotainment bieten.