ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:33 Uhr

Stadtmuseum Hoyerswerda
Schloss wird noch „erinnerungsreicher“

Hoyerswerda. Die RUNDSCHAU hat im Stadtmuseum nachgefragt, wie die neue Ausstellung „Lehrreich“ angelaufen ist. Von Anja Hummel

Im Juni hat das Schloss und Stadtmuseum Hoyerswerda den zweiten Teil seiner neu gestalteten Dauerausstellung eröffnet. Unter dem Namen „Lehrreich“ ist in der ersten Etage des Barockflügels eine interaktive Zeitreise durch Hoyerswerdas jüngere Geschichte möglich. Die RUNDSCHAU hat bei der wissenschaftlichen Leiterin Boglárka Ilona Szücs gefragt, wie die Ausstellung angelaufen ist.

 Wie kommt „Lehrreich“ bei den Besuchern an?
Szücs: Besucher, die der Hitze trotzen, sind sehr angetan. Sie schätzen die moderne Ausgestaltung des Lehrreichs und die tiefgründigen und vielschichtigen Einblick in die Entwicklung Hoyerswerdas vom Zweiten Weltkrieg bis in die Gegenwart. Besonders positiven Zuspruch erhalten unsere Museumswalzen. Jeder Raum beherbergt ein Objekt, welches stellvertretend für die fünf Pfeiler der Museumsarbeit – Sammeln, Bewahren, Ausstellen, Forschen und Vermitteln – steht.

Welcher Bereich der Ausstellung ist besonders beliebt?

Szücs: Jeder einzelne Raum birgt viele interaktive Momente. Ob Schubläden, gefüllt mit authentischen Objekten, Nachrichtenmitschnitte, Guckies, Zeitzeugeninterwies im Audio- oder Printformat – versteckt als Reisekoffer oder als Planertelefon mit klassischer Wählscheibe.

Gibt es Erweiterungspläne der neuesten Dauerausstellung?
Szücs: Dem Lehrreich wird in zwei bis drei Jahren das sogenannte „Erinnerungsreich“ folgen. Das Erinnerungsreich soll in Verbindung mit dem Erlebnisreich, welches unsere stadtgeschichtlichen Inhalte niederschwellig und spielerisch vermittelt, einen tieferen und umfassenderen Blick auf unsere stadtgeschichtlichen Inhalte wiedergeben. Um die Wartezeit auf den neuen Dauerausstellungsbereich zur verkürzen, wird es nächstes Jahr eine Sonderausstellung mit Kunstwerken der Städtischen Kunstsammlung geben. Seit 2016 sind wir mit der Aufarbeitung und Dokumentation dieser Sammlung beschäftigt und wollen eine Vielzahl dieser Werke restaurieren lassen, um sie mit bis zu drei thematischen Wechseln pro Kalenderjahr ausstellen zu können. Unsere Besucher sollen mit der für nächstes Jahr angedachten Sonderausstellung bereits einen kleinen Vorgeschmack bekommen.
Für dieses Jahr stehen noch zwei Sonderausstellungen auf dem Plan. Darunter die Sonderausstellung „75 Mal Hoyerswerda“ als Ausstellung in Anlehnung an das 750-jährige Jubiläum unserer Stadt. Die Sonderausstellung eröffnet am 2. Oktober und zeigt anhand ausgewählter Objekte einen ganz eigenen Blick auf 750 Jahre Stadtgeschichte.