ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:41 Uhr

Schätze der Heimat für Kirchentag gesammelt

Zur Schatzkiste aus Wittichenau gehören Bilder, Flyer, ein Preisausschreiben, Broschüren und mehrere Ausgaben des Wittichenauer Wochenblattes.
Zur Schatzkiste aus Wittichenau gehören Bilder, Flyer, ein Preisausschreiben, Broschüren und mehrere Ausgaben des Wittichenauer Wochenblattes. FOTO: Andreas Kirschke
Region. Glutrot versinkt die Sonne im Knappensee. Fische tummeln sich vergnügt im Wasser. Die elfjährige Anna Babeck nannte ihre Zeichnung „Sonnenuntergang“. Das Bildmotiv gehört zu den mehr als 20 originellen Kunstwerken der Malaktion „Die andere Schatzkammer“. Von Andreas Kirschke

Kinder des Christlichen Vereins junger Menschen (CVJM) Knappensee und der evangelischen Gemeinde Wittichenau schufen sie für den 33. Evangelischen Kirchentag, der vom 1. bis 5. Juni in Dresden stattfinden wird. "Sie zeichneten Sehenswertes in und um Groß Särchen, Koblenz und Wittichenau. Sie wollten Schätze ihrer Heimat und ihres Herzens zeigen", sagt Jana-Eva Scholz, die Vorsitzende des Wittichenauer Vereins Pro-Forell Dieser und die Evangelische Jugendarbeit Schwarzkollm mit Betreuerin Elke Hensschen unterstützten die Initiative.

In eine "Schatzkiste" aus Pappkarton gelangten die Bilder am Montagnachmittag. Sie zeigten Motive wie das Schleppertreffen in Koblenz. Die dreijährige Leni Engler - die Jüngste im Bunde - hatte einen Faschingswagen gemalt. Auch weitere typische Wittichenauer Motive wie Zelders Teiche, das Dubringer Moor oder der CSB-Kindergarten waren zu sehen. In die "Schatzkiste" kamen außer den Bildern auch noch Flyer der Stadt Wittichenau, der evangelischen und katholischen Gemeinde, die Broschüre "Wittichenau. Pfarrkirche Mariä Aufnahme in den Himmel", mehrere Ausgaben des "Wittichenauer Wochenblattes" und Infos zum geplanten Preisausschreiben.

Diese Idee kam vom ökumenischen Posaunenchor. "Woher kommen die Kuhlo-Bläser?" heißt die Preisfrage. Die Lösung ist nicht ganz einfach. "Gäste beim Kirchentag können sich die Karten des Preisausschreibens heraussuchen. Jeder kann mitmachen", erklärt die Vorsitzende des Pro-Forell-Vereins. "Bis 26. Juni sollten die Lösungen an die Superintendentur Hoyerswerda geschickt werden."

Die Wittichenauer "Schatzkiste" wird beim Kirchentag in der Altmarkt-Galerie Dresden in der Innenstadt ausgestellt. Und das inmitten vieler weiterer Schatzkisten aus der Oberlausitz. Das Konzept für die dortige Ausstellung stammt von Studenten der TU Dresden. Am Lehrstuhl für Raumgestaltung haben sie sich ein Jahr lang mit dem Thema "Schätze und Schatzkammern" beschäftigt.

Die Wittichenauer sind mit ihrem Beitrag dabei. "Es ist eine Schatzkiste für Suchende. Das kann man zweifach ausgelegen. Für Suchende im Glauben. Und für Suchende nach unserer Stadt und dem Kirchenkreis Hoyerswerda", unterstreicht Ernst-Heinrich Scholz, der sich seit Jahren für den ökumenischen Posaunenchor Wittichenau engagiert.

Auf die Reise nach Dresden geht auch noch eine zweite "Schatzkiste". Gefüllt ist sie mit Informationen des Kirchenkreises Hoyerswerda, gesammelt bei der Kreissynode am 26. März im Johanneum. Gemeindeblätter, Gemeindebriefe, der Jahresbrief der Evangelischen Jugendarbeit Schwarzkollm, ebenso viele regionale Informationen zur Oberlausitz wie etwa zum Tourismus gehören dazu.

So können die Gäste aus aller Welt beim Kirchentag in Ruhe in dem Material stöbern undwerden aufmerksam auf den Kirchenkreis Hoyerswerda. Der Verein pro-Forell möchte an die Malaktion der Kinder anknüpfen. "Die Originalbilder werden wir im Forellzentrum im Sommer ausstellen und prämieren", kündigte Jana-Eva Scholz an. "Für jede eingereichte Zeichnung gibt es ein kleines Dankeschön."