| 02:47 Uhr

Sachsen Classic nimmt am Wochenende Kurs auf Ostsachsen

Die Sachsen Classic 2011 in Bad Muskau.
Die Sachsen Classic 2011 in Bad Muskau. FOTO: jor1
Bautzen. In dieser Woche ist Sachsens größtes rollendes Automobilmuseum wieder unterwegs: Vom 17. bis zum 19. August fahren rund 180 historische Fahrzeuge aus acht Jahrzehnten auf malerischen Strecken durch die schönsten Orte des Freistaats.

Die 15. Sachsen Classic Rallye gibt nach längerer Pause wieder einmal Ostsachsen die Ehre: Am Samstag, dem dritten Tag der Rallye, rollen die rund 180 klassischen Fahrzeuge kreuz und quer durch die Region.

Dabei geht es so weit nach Ostsachsen hinein, wie noch nie. Erstmals kommt das Feld auch in die Senf-Stadt Bautzen und durchfährt Neudörfel, den Geburtsort des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich sowie dessen aktuellen Wohnort Panschwitz-Kuckau.

Um die Attraktivität der Veranstaltung für die Autofans zu steigern, werden am Samstag die Streckensprecher nicht nur am Start und im Zieleinlauf das Publikum mit Fakten und Anekdoten zu den Teilnehmerfahrzeugen unterhalten, sondern auch die Durchfahrt des Teilnehmerfeldes durch fünf Orte in Ostsachsen. Die Sprecher stehen in Sebnitz und in Bautzen am Hauptmarkt, in Bischofswerda, vor dem Rathaus in Kamenz und auf dem Gelände der Radeberger Brauerei in Radeberg.

Die 15. Sachsen Classic Rallye startet am 17. August um Punkt 12.01 Uhr auf dem Platz der Völkerfreundschaft in Zwickau zur 128 Kilometer langen "Sachsenring" Etappe und auch wieder dorthin zurück. Am zweiten Rallyetag wartet die 249 Kilometer lange "Erzgebirge"-Etappe auf die Teilnehmer. Dabei starten die Fahrzeuge ab 8.01 Uhr vom Platz der Völkerfreundschaft, nach in Bad Schandau inklusive eines Abstechers nach Tschechien. Während der drei Tage müssen die Teilnehmer 15 Zeitkontrollen, 20 Wertungsprüfungen und mehrere "Geheime" absolvieren, die nicht im Roadbook verzeichnet sind. Das Team von Organisationsleiter Harald Koepke hat sich in diesem Jahr einige kleine Gemeinheiten für die Teilnehmer ausgedacht. "Besonders knifflig sind dabei Wertungsprüfungen, bei denen nicht gebremst werden darf oder das Fahrzeug präzise rückwärts bewegt werden muss", sagt Koepke. Bei der Zuverlässigkeits- und Gleichmäßigkeitsfahrt zählt nicht die Geschwindigkeit, sondern das Treffen der Sollzeiten auf die Hundertstelsekunde genau. Außer auf abgesperrten Rennstrecken gilt die Straßenverkehrsordnung.

Die Sachsen Classic Rallye ist für Zuschauer an Start und Ziel sowie entlang der Strecke frei zugänglich, auch der Besucherbereich am Sachsenring. Die klassischen Fahrzeuge gehen im Abstand von 30 Sekunden auf die Strecke. Neben dem Start und dem Ziel sind besonders die Mittagspausen für Besucher zu empfehlen. Hier parken alle Fahrzeuge rund eine Stunde. Weitere Informationen sowie einen genauen Zeit- und Streckenplan der 15. Sachsen Classic Rallye gibt es auf der Seite Sachsen Classic.

15. Sachsen Classic Rallye:

17. bis 19. August Strecke: Rund 624 Kilometer Teilnehmerfeld: 180 Old- und Youngtimer bis Baujahr 1996, rund 40 historische Motorräder (nur am Donnerstag, 17. August)