ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:10 Uhr

LR vor Ort in Hoyerswerda
„Wir müssen unsere Fühler ausgestreckt haben“

 Sascha Klein am Arbeitsplatz in der Redaktion Hoyerswerda.
Sascha Klein am Arbeitsplatz in der Redaktion Hoyerswerda. FOTO: LR / Anja Hummel
Am Donnerstag ist „LR vor Ort“ bei der RUNDSCHAU. Dann berichten die Lokalredakteure von ihrem täglichen Job. Von Sascha Klein

(red) Am Donnerstag, 21. Februar, öffnet die Hoyerswerdaer RUNDSCHAU-Lokalredaktion von 15 bis 17 Uhr ihre Türen für Interessierte. Dann findet die „LR vor Ort“-Veranstaltung direkt in den Redaktionsräumen in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße 12 statt. Wer vorbeikommt – vom Leser über den Online-User – erfährt wie die Redaktion und die Mitarbeiter ticken und wie ihre tägliche Arbeit aussieht. Für Freunde der Geschichte gibt es einen kleinen Einblick in die Vergangenheit der Lausitzer Rundschau. Heute erzählt Reporter Sascha Klein von seinem Weg in den Journalismus, seiner Liebe zu Hoyerswerda und der Vielseitigkeit und dem Anspruch des Berufes.

Wie bin ich zum Journalismus gekommen?

Ich habe schon als Achtjähriger auf dem Wäscheplatz beim Fußballspielen unsere Spiele kommentiert. Ich kannte alle Bundesliga-Spieler mit Namen. Für mich war klar: Fußballreporter ist mein Traumjob. Bei uns zu Hause gehörte die Zeitung zum Alltag. Mein Vater hat den Politikteil bekommen, ich den Sport. Das Interesse für Fußball ist geblieben. Später hat mich dann allerdings mehr interessiert, was um mich herum passiert. Ende 1999 habe ich bei der RUNDSCHAU angefangen – erst als Praktikant, dann als Volontär und jetzt als Redakteur und Reporter. Es war eine Tour der kleinen Schritte.

Warum ist Lokaljournalismus in der Region so besonders?

Die gesamte Region begeistert mich. Aktiver Bergbau, Bergbaufolge, diese riesigen Seen, die Tradition, jede Menge interessante Leute. Die Lausitz ist mein Zuhause geworden. Es gibt einfach unglaublich viel zu berichten.
Und Hoywoy ist die Perle mittendrin. Ich liebe diesen Mix aus Altstadt und Plattenbau. Gundermann hat recht: „Die schönste Stadt hier im Land“. Von daher macht es täglich Spaß, hier Geschichten auszugraben und aufzuschreiben.

Wie muss ein Reporter heute arbeiten?

Wir müssen einerseits so sorgfältig wie möglich arbeiten. Das heißt: die Wahrheit herausfinden und Lesern Zusammenhänge erklären. Wir müssen andererseits auf allen Kanälen unsere Fühler ausgestreckt haben. Das bedeutet: Wir müssen an Orte fahren, Storys recherchieren, fotografieren, Stimmen von Betroffenen einsammeln und Geschichten aufschreiben. Wir müssen aber gleichzeitig schauen, dass wir auch online auf dem aktuellen Stand bleiben und Diskussionen und Trends dort verfolgen.

LR vor Ort, Donnerstag, 15  bis 17 Uhr, Lokalredaktion Hoyerswerda,
Dietrich-Bonhoeffer-Straße 12