ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:41 Uhr

Hoffnung für Leoparden
Rentnerin spendet 11 000 Euro für Zoo Hoyerswerda

China-Leopard San
China-Leopard San FOTO: Zoo Hoyerswerda
Hoyerswerda. Neue Hoffnung für die Leoparden im Hoyerswerdaer Zoo: Die Spendenaktion für eine neue Anlage hat kurz vor Schluss überraschend neuen Schwung bekommen. Eine ältere Dame gibt 11 000 Euro.

Mindestens 13 000 Euro muss der Zoo Hoyerswerda bei einer laufenden Spendenaktion zusammenbekommen, um die neue Leopardenanlage zu bauen. Dazu wurde im Internet auf der Crowdfundingplattform www.99Funken.de eine Aktion gestartet. In einem begrenzten Zeitraum muss das Geld freiwilliger Spender zusammenkommen, sonst ist die ganze Summe weg. Bisher sah es allerdings mau aus. Gerade einmal 1353 Euro waren bis Ende Oktober zusammengekommen.

Dann der Paukenschlag: In der Zeitung las eine Spenderin, die anonym bleiben will, von der Aktion und griff zum Scheckbuch. „Mit einer Spende von 11 000 EUR rettet eine ältere Dame aus Hoyerswerda in letzter Sekunde die Spendenaktion“, berichtet Felix Pál vom Zoo Hoyerswerda.

Die Spendenaktion läuft noch bis zum 11. November.
Die Spendenaktion läuft noch bis zum 11. November. FOTO: Screenshot

Die „langjährige Unterstützerin des Zoos“ sei zur nächstgelegenen Sparkassenfiliale gegangen und habe den Betrag eingezahlt. „Als die Ostsächsische Sparkasse Dresden, welche gleichzeitig die Crowdfundingplattform www.99Funken.de betreibt, diese großzügige Spende registrierte, verlängerte sie kurzerhand den Spendenaufruf bis zum 11. November“, berichtet Felix Pál weiter.

Es blieben also nocheinmal zehn Tage, die restlichen 647 Euro zusammenzubekommen. Es muss also noch einmal gezittert werden. Denn bleiben weitere Spenden aus, sind auch die großzügigen 11 000 Euro futsch.

Das Angebot einer besonderen Dankeschönprämie hat die anonyme Spenderin übrigens ausgeschlagen. „Das Angebot des Zoos, dem ersten Nachwuchs der beiden Leoparden einen Namen zu geben, schlug die Dame zunächst aus. Die beiden Leoparden sollen doch erst einmal für Nachwuchs sorgen“, berichtet Felix Pál.

In der geplanten neuen Anlage sollen die beiden Leoparden Baobao und San ab kommendem Jahr leben. Kürzlich erst hatte der zuständige Zuchtbuchkoordinator des European Endangered Species Program (EEP) grünes Licht für ein Zuchtprogramm in Hoyerswerda gegeben. Als einer von zwei Zoos in ganz Europa dürfen die Lausitzer im Jahr 2019 China-Leoparden züchten.

(bob)